Menü

Roboter statt Glyphosat: Odd.Bot jätet Unkraut

Das niederländische Start-up Odd.Bot zeigt auf der CES einen Roboter, der Pflanzen aus dem Boden ziehen kann. Ähnlich arbeitet Project.BB zur Strandreinigung.

In Pocket speichern

Eine Alternative zu chemischen Unkrautvernichtungsmitteln wie Glyphosat soll der Odd.Bot Weed Whacker darstellen: Der Roboter fährt autonom über Anbauflächen und kann dank Bilderkennung zwischen Nutzpflanzen und ungewolltem Gesprieße unterscheiden. Alles, was auf dem Feld nicht genehm ist, entfernt der Roboter per mechanischem Greifarm.

Bislang befindet sich das in Zusammenarbeit mit der TU Delft entwickelte Gerät noch im frühen Entwicklungsstadium, das niederländische Start-up Odd.Bot sucht auf der CES-Messe nach Investoren. Es laufen jedoch bereits Testläufe mit dem Weed Whacker in der niederländischen Provinz Flevoland.

Auch der Project.BB-Roboter soll monotone Handarbeit automatisieren, er ist für den Einsatz an Badestränden ausgelegt, wo er Zigarettenkippen und anderen Müll aufsammelt. Laut Project.BB kostet die manuelle Entmüllung eines 1-Kilometer-Strandabschnitts bis zu 50.000 Euro im Jahr. Auch Project.BB ist noch kein fertiges Produkt, sondern ein Entwicklungsprojekt auf der Suche nach Investoren.

IT

Mobiles

Entertainment

Wissen

Netzpolitik

Wirtschaft

Journal

Anzeige