Through the Darkest of Times durchgespielt: Schmerzhafte Geschichtsstunde

Das Rundenstrategiespiel Through the Darkest of Times schildert auf beeindruckende Weise den Widerstandskampf gegen den Naziterror des Dritten Reichs.

In Pocket speichern

Naziterror, Hakenkreuze und Konzentrationslager – darf man sowas überhaupt spielen? Das deutsche Indie-Studio Paintbucket Games sagt ein kräftiges „Ja!“ und hat dafür den deutschen Entwicklerpreis als Bestes Studio eingeheimst. Selbst die USK gab ihr Ok zur Darstellung verfassungsfeindlicher Symbole gemäß der Sozialadäquanzklausel.

Anstatt Pappaufsteller-Nazis einfach wegzuballern oder die Geschichte rührselig zu melodramatisieren, schildern die Entwickler den nahezu aussichtslosen Kampf einer kleinen Widerstandsgruppe in der düstersten Epoche der deutschen Geschichte – schonungslos, sensibel und schmerzhaft.

Alle Infos und den vollständigen Test gibts unter: https://heise.de/-4651661