Menü

Was ist eigentlich? - Das c't magazin Computer ABC - POI

Ist es gut, wenn sich der Computer der "Shared Memory"-Technik bedient? Könnte es ein Problem geben, wenn man ein "Cookie" auf dem Rechner hat? Und wissen Sie, was ein Klammeraffe ist? In der Welt der Computer wimmelt es nur so von Fachbegriffen, die Otto-Normal-Nutzer häufig nicht versteht. In unserem Computer-ABC erklären wir, was sich hinter diesen Fachbegriffen verbirgt. Damit Sie mitreden können.

In Pocket speichern

Diese Woche: Was ist ein POI?

Die Abkürzung „POI“ steht für den englischen Begriff point of interest, wörtlich übersetzt „Ort von Interesse“.

Heute kommen „POI“ vor allem auf Navigationssystemen und Routenplanern vor. Gängige „Orte von Interesse“ für Navi-Nutzer sind beispielsweise Tankstellen, Hotels oder Restaurants. Aber auch Sehenswürdigkeiten können auf den Karten markiert sein und interessante Informationen über die Umgebung vermitteln. Neben einem kleinen Symbol, das den „POI“ auf der Karte zeigt kann dieser auch durch ein akustisches Signal oder einen Sprachhinweis auf sich aufmerksam machen.

Die Hersteller von Navigationsgeräten statten ihre Produkte meistens mit einer Vorauswahl an „POI“ aus. Gängigerweise lassen sich einzelne Interessen-Gruppen im Navigationsmenü ein- und ausschalten. Aber auch Schnellrestaurants, Café-Haus-Ketten und andere Firmen bieten ihren Kunden Navigationserweiterungen an. Damit das Navi auch zielsicher zum nächsten Hamburger-Restaurant findet.

Ursprünglich stammt der „POI“ aus dem Bereich der Werbung. Dort sind „Orte von Interesse“ Stellen, an denen es sich für Firmen lohnt Werbung zu zeigen oder Werbeaktionen durchzuführen. Beispielsweise den Wein-Probierstand im Einkaufszentrum.

Technik für den Urlaub

Mobiles

IT

Entertainment

Wissen

Netzpolitik

Wirtschaft

Journal

Anzeige