Menü

#heiseshow: 3 Jahre NSA-Skandal – haben die Geheimdienste gewonnen?

Seit Sommer 2013 ist deutlich klarer, in welchem Ausmaß Geheimdienste wie die NSA oder der BND die weltweite Kommunikation überwachen. Wirklich geändert hat sich daran aber nichts, oder vielleicht doch?

In Pocket speichern

Seit Sommer 2013 ist deutlich klarer, in welchem Ausmaß Geheimdienste wie die NSA oder der BND die weltweite Kommunikation überwachen. Wirklich geändert hat sich daran aber nichts, oder vielleicht doch? 

Vor drei Jahren begannen die Snowden-Enthüllungen rund um die Massenüberwachung weltweiter Kommunikation durch westliche Geheimdienste, allen voran die NSA. Während Edward Snowden weiterhin in seinem selbstgewählten Exil in Russland lebt, hat sich viel getan. Bürger haben immer mehr Möglichkeiten, sicherer – weil verschlüsselt – zu kommunizieren und dank eines stärkeren Bewusstseins dafür, tun das auch viele. Andererseits haben sich die Geheimdienste und ihre Fürsprecher in der Politik offenbar vom ersten Schock erholt und holen nun zum Gegenschlag aus. Viele der kritisierten Praktiken sollen nun auch in Europa gesetzlich legitimiert werden.

Angesichts der inzwischen deutlich leiser gewordenen Diskussion um Überwachung stellt sich die Frage, ob es das schon war. Hatten diejenigen Kritiker recht, die wirkliche Konsequenzen immer ausgeschlossen hatten? Hat Edward Snowden dem Datenschutz vielleicht sogar einen Bärendienst erwiesen, wenn unsere Geheimdienste am Ende noch Mehr Befugnisse erhalten? Darüber diskutiert Kristina Beer (@bee_k_bee) mit Martin Holland (@fingolas) und Fabian Scherschel (@fabsh) von heise Security.

Jede Woche live

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team, bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Volker Briegleb (@briegleb), Martin Holland (@fingolas) und dem stellvertretenden Chefredakteur Jürgen Kuri (@jkuri), moderiert im Wechsel jeweils zu zweit die immer auf 30+ Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Raspberry Pi – Mini-Computer auf ARM-Basis

IT

Mobiles

Entertainment

Wissen

Netzpolitik

Wirtschaft

Journal

Anzeige