Menü

#heiseshow: FIDO2 – Sind die Tage der Passwörter wirklich gezählt?

Die Security-Kollegen sind überzeugt, dass FIDO2 Passwörter beerben kann. Was die Technik ausmacht und wer Schlüssel dafür herstellt, besprechen wir.

In Pocket speichern

Die Zeit der Passwörter neigt sich dem Ende zu – das zumindest hoffen die Unterstützer von FIDO2 und auch Jürgen Schmidt, Senior Fellow Security bei Heise, sieht in der Technik einen würdigen Nachfolger. In mehreren Artikeln haben er und seine Kollegen das Konzept bei c't und auf heise online vorgestellt. Es folgten umfangreiche Debatten und auch viel Widerspruch, worauf wir in der aktuellen Folge der #heiseshow noch einmal eingehen wollen. Zugeschaltet wird dazu Nicolas Stalder von SoloKeys. Sein Unternehmen vertreibt USB-Schlüssel für FIDO2 (und U2F) und setzt dabei ganz auf Open Source.

Zusammen werden wir besprechen, inwieweit FIDO2 den herkömmlichen Passwörtern überlegen ist. Was macht Passwörter unsicher, welche Haken gibt es bei FIDO2? Passwörter sind zwar nicht komplett sicher, aber der Umgang ist mittlerweile eingeübt – muss man das wirklich ändern? Wird mit einem physischen Schlüssel nicht alles viel komplizierter? Was passiert, wenn ich den Schlüssel verliere oder er gestohlen wird? Was funktioniert eigentlich schon mit FIDO2, ist das praktisch nutzbar? Was können die Security-Keys, welche Unterschiede gibt es?

Darüber und über viele weitere Fragen auch der Zuschauer spricht Martin Holland (@fingolas) aus dem Newsroom von heise online live mit unserem Senior Fellow Security Jürgen Schmidt (@ju916) und Nicolas Stalder von SoloKeys in einer neuen Folge der #heiseshow.

IAA – Internationale Automobil-Ausstellung 2019

IT

Mobiles

Entertainment

Wissen

Netzpolitik

Wirtschaft

Journal

IFA 2019 – Internationale Funkausstellung Berlin

Anzeige