2. Versuch für Artemis-1: Den Start der NASA-Riesenrakete SLS live verfolgen

Der erste Versuch wurde abgesagt, jetzt soll es klappen: Am Samstagabend soll die Riesenrakete SLS die Raumkapsel Orion zum Mond schießen. Es gibt Livestreams.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 51 Beiträge

(Bild: NASA/Joel Kowsky)

Update

Am Samstagabend soll es nun so weit sein, die NASA will die mächtigste Rakete der Welt zum ersten Mal starten und damit die Raumkapsel Orion zum Mond schießen. Das Startfenster öffnet sich um 20:17 Uhr MESZ und wird zwei Stunden offen bleiben. Die US-Weltraumagentur will im Laufe des Vormittags beginnen, einen unkommentierten Livestream von der Startrampe auszustrahlen. Vor dem Start soll es dann auch Einschätzungen, Erläuterungen und zusätzliche Informationen geben. Auch die Europäische Weltraumagentur plant auf ESA Web TV einen Livestream aus dem Kennedy Space Center in Florida. heise online wird an dieser Stelle live über die Startvorbereitungen und den zweiten Startversuch berichten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Update

Jetzt wurde der zweite Startversuch offiziell abgesagt.

Update

Das dafür zuständige Team hat empfohlen, den zweiten Startversuch abzusagen. Noch gibt es aber keine offizielle Entscheidung der Startchefin Charlie Blackwell-Thompson. Sie wolle noch abwarten, heißt es von der NASA.

Update

Die langsame Befüllung mit flüssigem Wasserstoff wurde wieder aufgenommen.

Update

Während es bei der Betankung mit flüssigem Wasserstoff weiterhin Verzögerungen gibt und der Tank lediglich zu 9 % gefüllt ist, ist der Tank für flüssigen Sauerstoff bereits zu 100 % gefüllt.

Update

Erneut tritt an einem Leck flüssiger Wasserstoff aus. Die Verantwortlichen besprechen mögliche Gegenmaßnahmen.

Update

Nach Beginn der Betankung mit flüssigem Sauerstoff und flüssigem Wasserstoff wurde erneut ein Wasserstoffleck entdeckt, diesmal an einer Schnellkupllung. Daraufhin wurde der Tankvorgang gestoppt und das Bauteil erwärmt. Dadurch scheint das Leck geschlossen worden zu sein, die Betankung wurde wieder aufgenommen.

Update

Die NASA hat die Freigabe für die Betankung der riesigen Treibstofftanks der Riesenrakete gegeben. Derweil hat die US-Weltraumagentur auch damit begonnen, einen weitgehend unkommentierten Livestream auszustrahlen.

Lesen Sie zu Artemis-1 auch auf heise online:

Eigentlich hatte die Mission Artemis-1 bereits am Montag beginnen sollen, dann hatte es bei den Vorbereitungen aber ein Problem an einem der vier Raketentriebwerke gegeben. Als das mit etwas Treibstoff auf die Betriebstemperatur heruntergekühlt werden sollte, hatte das laut dem Temperatursensor nicht funktioniert. Inzwischen vermuten die Verantwortlichen aber, dass lediglich die übermittelten Werte nicht gestimmt haben.

Um diesem Teil der Prozedur jetzt mehr Zeit einzuräumen, soll das Abkühlen früher angegangen werden. Viele andere Maßnahmen müssen nicht mehr wiederholt werden, nachdem sie schon vor dem ersten Startversuch abgeschlossen wurden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes Video (Kaltura Inc.) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Kaltura Inc.) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits online ist außerdem eine spezielle Website, auf der man den Status des Orion-Raumschiffs in Echtzeit mitverfolgen können soll, sobald der Start geklappt hat. Sollte am Samstag auch der zweite Versuch abgesagt werden müssen, wird es für die NASA knapp. Ein drittes Startfenster war ursprünglich auf den Montag, 5. September, terminiert worden.

Artemis-1 gehört zu den wichtigsten NASA-Missionen der jüngeren Vergangenheit, der Start wird sicher mit noch mehr Nervosität erwartet als der des Weltraumteleskops James Webb im vergangenen Jahr. Mit Artemis-1 will die US-Weltraumagentur ihr äußerst ambitioniertes Artemis-Programm einläuten, das die Rückkehr des Menschen auf den Mond zum Ziel hat – diesmal aber auf Dauer. Die unbemannte Orion-Raumkapsel soll dafür nun zum Mond fliegen und den dann mehrere Wochen lang umkreisen. Damit soll die Technik getestet werden, die schon in wenigen Jahren Menschen befördern soll.

Übersicht über die Mission Artemis-1 (5 Bilder)

So soll der Start ablaufen
(Bild: NASA)

(mho)