200 Millionen Euro: Apple und Amazon müssen in Italien Strafe zahlen

Die Konzerne sollen sich illegal abgesprochen haben, was den Verkauf von Beats- und Apple-Produkten anbetrifft. Reseller hatten das Nachsehen,

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge
lerre Amazon-Schachtel

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Update
Von
  • Ben Schwan

Nach einem bereits im Sommer 2020 eingeleiteten Wettbewerbsverfahren der Italienischen Republik gegen den E-Commerce-Riesen Amazon und den iPhone-Konzern Apple müssen beide Parteien nun eine hohe Strafe wegen möglicher Verkaufsabsprachen und unzulässigen Exklusivverträgen zahlen. Dies hat die zuständige Kartellbehörde, die Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato, kurz AGCM, beschlossen.

Laut der Entscheidung müssen insgesamt über 200 Millionen Euro gezahlt werden. Der Löwenanteil fällt mit 134,5 Millionen auf Apple, Amazon soll 68,7 Millionen Euro entrichten. Zudem müssen die Unternehmen Restriktionen gegenüber Drittanbietern aufheben, damit diese auf Produkte von Apple und dessen Audiotochter Beats "auf eine nichtdiskriminierende Art" zugriefen und diese über die italienische Amazon-Seite (Amazon.it) verkaufen können.

Die AGCM hatte sich anfangs vor allem Beats-Produkte angesehen, ging dann aber auch zur Überprüfung des Verkaufs regulärer Apple-Hardware über. Laut der Wettbewerbshüter könne es sein, dass Apple und Amazon eine "den Wettbewerb beeinträchtigende Zusammenarbeit" pflegen. Dabei soll es zu verbotenen Absprachen gekommen sein, die dazu führten, dass andere Elektronikhändler, die nicht in Apples offiziellem Verkaufsprogramm verzeichnet sind, ihre Produkte auf dem Marktplatz schlicht nicht verkaufen durften.

Apple gab in einem Statement an, man sehe kein Fehlverhalten seinerseits und werde gegen die Strafe in Berufung gehen. Von Amazon lag zunächst keine Stellungnahme vor. Apple zufolge geht es bei der Zusammenarbeit mit dem E-Commerce-Riesen vor allem um das Vermeiden des Verkaufs von Fälschungen. Man arbeite eng mit seinen Reseller-Partnern zusammen, um sicherzustellen, dass "Kunden echte Produkte kaufen". Es gebe dafür "Teams von Experten auf der ganzen Welt", die auch mit Strafverfolgungsbehörden, dem Zoll und eben Händlern arbeiteten.

Amazon und Apple arbeiten erst seit 2018 offiziell zusammen. Zuvor war Amazon kein offizieller Apple-Retail-Kanal und Produkte kamen nur von Drittanbietern. Nun gibt es allerdings spezielle Vorgaben für Händler, die offiziell Apple-Produkte auf Amazon anbieten wollen. Das hatte – zunächst in den USA – sogar Auswirkungen auf die Verkäufe von Gebrauchtprodukten, denn Apple erlaubte deren Händler nur dann ein Angebot auf Amazon, wenn sie bestimmte Umsatzwerte erreichten.

[Update 24.11.21 11:08 Uhr:] Eine Amazon-Sprecherin gab gegenüber Mac & i mittlerweile eine Stellungnahme ab. Darin heißt es, das Unternehmen werde gegen die Entscheidung in Berufung gehen. "Die vorgeschlagene Strafe ist unverhältnismäßig und ungerechtfertigt." Amazon profitiere nicht vom Ausschluss von Anbietern, "da unser Geschäftsmodell von deren Erfolg abhängig ist". Aufgrund des Vertrages mit Apple können italienische Kunden demnach die neuesten Produkte des Herstellers und Beats auffinden, "sie profitierten dadurch von einem mehr als doppelt so großen Katalog". Es gebe dadurch zudem "bessere Deals und schnellere Lieferzeiten".

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)