32-Bit-Mainboard für Creality Ender 3

Der 3D-Drucker Ender 3 von Creality lässt sich nun mit einem 32-Bit-Mainboard aufrüsten. Vorteil: leiseres Drucken und Unterstützung für 3D-Touch-Sensoren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge
Von
  • Heinz Behling

Der 3D-Drucker Ender 3 von Creality lässt sich nun mit einem 32-Bit-Mainboard aufrüsten. Dadurch druckt er leiser und unterstützt 3D-Touch-Sensoren.

Der Creality Ender druckt mit dem serienmäßigen Mainboard (V1.1.4) nicht gerade leise. Auch das Leveln des Druckbetts ist mit den als Höhensensor arbeitenden Mikroschaltern nicht sehr genau. Das Umrüsten auf Steppermotor-Treiber der 2000er-Reihe und Aufrüsten mit einem Touchsensor können dagegen helfen.

Bislang gab es dafür das Silent-Mainboard V1.1.5, das mit leisen Treiberbausteinen ausgestattet ist. Zum Anschluss eines genaueren Sensors war jedoch zusätzlich ein Adapter notwendig, der in die Display-Leitung eingesetzt wurde und den Beeper des Druckers lahmlegte.

Mit dem ursprünglich für den Ender 5 gedachten Board V4.2.7 ist das anders: Neben den leisen TMC2208-Treiber-ICs besitzt es einen eigenen Anschluss für den Touchsensor. Der Beeper bleibt damit in Betrieb.

Geliefert wird das Board mit installierter Marlin-2-Firmware, allerdings in einer Version für den Ender 5. Zum Betrieb im Ender 3 ist das Flashen der Firmware notwendig. Die bietet Creality auf seiner Downloadseite an.

Die richtige Datei für das neue Motherboard ist die 4.2.7 Ender-3 32bit Marlin2.0.1 BLTouch V1.3.1without adapter board TMC2225.rar.

Das Flashen selbst ist sehr einfach: Nach dem Installieren des USB-Treibers (CH340) muss die überspielte und entpackte Firmware auf eine leere Mikro-SD-Karte kopiert und dabei in firmware.bin umbenannt werden. Mit dieser Karte startet man dann den Drucker und die Elektronik holt sich die neue Firmware von der Speicherkarte. Danach kann die Datei gelöscht werden.

Das Board ist unter anderem im Creality-Shop für 33,99 Euro erhältlich.

(hgb)