3D-Druck: Bundeswehr testet Ersatzteil-Herstellung auf Fregatte Sachsen

Die Bundeswehr testet die Herstellung von Schiffs-Ersatzteilen mit 3D-Druckern von Prusa und Stratasys auf hoher See.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 73 Beiträge
Von
  • Heinz Behling

Die Bundeswehr, die wegen schlechtem Ausrüstungszustand immer wieder in der Kritik steht, stellt nun testweise Ersatzteile vor Ort auf der Fregatte Sachsen her. In einem mehrtägigen Test auf der Nordsee soll überprüft werden, ob per FDM-Druck angefertigte Maschinen- und Ausrüstungsteile auch unter den besonderen Bedingungen eines Kriegsschiffs in ausreichender Qualität herstellbar sind.

Was in der Automobil- und Eisenbahnindustrie sowie bei der Luft- und Raumfahrt (zum Beispiel bei Airbus) schon Routine ist, die Teilefertigung im 3D-Druck, ist auf Schiffen wegen der dort herrschenden Bedingungen deutlich schwieriger: Der Salzgehalt der Luft und die Schiffsbewegungen sowie Schwingungen aus dem Antrieb wirken sich oft störend aus. Andererseits ist ein Einsatz der mit mehr als 53000 PS sehr leistungsstarken Schiffen bei der Bundeswehr außerordentlich teuer. Ein Abbruch einer Mission und die vorzeitige Rückkehr zur Ersatzteilversorgung wegen fehlender Ersatzteile würde das noch drastisch verstärken.

Bundeswehr-Mitarbeiter bei der Kontrolle der 3D-Druckteile

(Bild: Bundeswehr)

Mit Geräten von Prusa und Stratasys wird nun auf der Fregatte Sachsen während einer mehrtägigen Fahrt auf der Nordsee die Teileherstellung und deren Einsatzeignung getestet. Zusammen mit einem Team von der Bundeswehr-eigenen Helmut-Schmidt-Universität sollen unter anderem Halter für Infusionsbeutel und Trackballs gedruckt und eingesetzt werden.

Solche 3D-Drucker von Stratasys sind nun bei der Bundeswehr im Einsatz.

(Bild: Bundeswehr)

Zusätzliche Einsparungen sollen dadurch entstehen, dass nur wirklich benötigte Teile angefertigt werden, während bei der üblichen Ersatzteil-Beschaffung meist komplette und deutlich teurere Funktionseinheiten ausgetauscht werden, selbst wenn nur ein wenige Euro teures Kunststoffteil beschädigt ist. (hgb)