heise-Angebot

3D-Druck-Praxis: Die besten Slicer und Druckserver

Praxistest in der Make 4/20: Ein Slicer kann beim 3D-Drucken Wunder wirken und mit einem Druckserver geht die Steuerung mehrerer 3D-Drucker ganz einfach.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • Rebecca Husemann

Seitdem es 3D-Drucker-Bausätze bereits ab 100 Euro gibt, findet man nicht nur in Fablabs und anderen offenen Werkstätten, sondern auch im Privatbesitz häufig nicht nur einen, sondern gleich mehrere Drucker im Einsatz. Um mehrere Drucker gleichzeitig zu koordinieren, kann man Druckserver verwenden. Sie sind an den Druckern angeschlossen und dienen nicht nur als Netzwerk-Verbindungsbrücke, sondern auch zur Kontrolle und Überwachung der Geräte aus der Ferne, idealerweise mit Live-Kamerabild vom Ort des Druckgeschehens.

Für diese Aufgabe drängt sich ein Raspberry Pi 3 geradezu auf. Zum Druckserver wird er aber erst durch die richtige Software. Vorherrschend in diesem Bereich sind OctoPrint und Repetier-Server. Aber welche Software ist die bessere? Wir haben's in der Make 4/20 ausprobiert.

Ob ein 3D-Druck zum Erfolgserlebnis wird, entscheidet auch der Slicer – ein Programm, das den Entwurf in Scheiben zerlegt und Stützstrukturen einbaut. Wir haben drei prominente Kandidaten verglichen: Cura, Slic3r und den Neuling PrusaSlicer.

In der aktuellen Make stehen Animatronics im Fokus. Animatronische Figuren haben vor allem in Filmen, Museen und Vergnügungsparks ihren großen Auftritt, sind aber auch für Maker ein reizvolles Projekt. Unsere künstlich intelligente, animierte Tesla-Büste entstand in ungezählten Arbeitsstunden. Deutlich weniger Arbeitseinsatz verlangt unser kleiner Minion.

Make 4/20

Diese und weitere Artikel finden Sie in der neuen Ausgabe 4/20 der Make, die online und am Kiosk erhältlich ist. Mit einem unserer Abos lag das Heft bereits im Briefkasten. Außerdem können Sie die Make bequem im Heise Shop bestellen. Wenn Sie die Make lieber digital lesen, können Sie das in unseren Apps für iOS und Android oder in der PDF-Version aus dem Heise Shop. Online finden Sie auch das Inhaltsverzeichnis der Make 4/20. (rehu)