3D-Modellierer Sketchup kommt aufs iPad

Auf dem Tablet lassen sich 3D-Projekte mit Stift oder Finger erstellen. Tools für Annotationen und ein Augmented-Reality-Modus sind ebenfalls Teil der App.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
SketchUp für das iPad

(Bild: Trimble)

Von
  • Leo Becker

Mobiles 3D-Modelling: Der Entwickler Trimble hat das altgediente Modellierungs-Tool SketchUp als neue App für iPadOS veröffentlicht. Die iPad-App kombiniert klassische Werkzeuge zur dreidimensionalen Modellierung mit der Tablet-Option für eine Finger- und Stifteingabe, Maus und Tastatur werden ebenfalls unterstützt. Designer, Architekten und Ingenieure sollen so auch unterwegs an Projekten arbeiten können, teilte Trimble mit.

Die iPad-Version SketchUp unterstützt den Apple Pencil und bietet verschiedene Zeichenwerkzeuge, zudem lassen sich mit einer Autoshape-Funktion aus Skizzen automatisch 3D-Formen erstellen. Die App ist außerdem darauf ausgelegt, um das Feedback von Kunden in Gestalt von Annotationen und Markierungen in bestehenden 3D-Projekten zu vermerken. Über die iPad-Kamera sollen sich Fototexturen in 3D-Modelle einfügen lassen, auch das Importieren von Satellitenaufnahmen und Terraindaten ist möglich, um beispielsweise realistische Schatten zu erstellen, wie Trimble betonte.

Ein spezieller Augmented-Reality-Modus erlaubt es, virtuelle 3D-Objekte über den iPad-Bildschirm in der realen Umgebung zu betrachten. SketchUp kann SKP-Dateien importieren und unterstützten Trimbles Cloud-Plattform Connect, um Projekte zwischen Desktop-, Web- und iPad-App zu synchronisieren. Zugriff auf bestehende Modelle im 3D Warehouse sind zudem vorgesehen.

Die iPad-Version von SketchUp ist für alle iPads gedacht, die iPadOS 15 unterstützen, neben dem iPad Pro also auch iPad Air, iPad mini und das Einsteiger-iPad. Die Nutzung der App wird mit einem bestehenden SketchUp-Abonnement abgedeckt, die Abo-Preise beginnen bei knapp 130 Euro pro Jahr. SketchUp Pro, das auch die Desktop-Apps umfasst, kostet gut 325 Euro pro Jahr. Die iPad-App lässt sich eine Woche lang kostenlos testen, bevor ein kostenpflichtiges Abo beginnt.

Siehe auch:

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(lbe)