40. Geburtstag: Pac-Man wird auf Twitch zum Multiplayer-Spiel

Die Videospiel-Ikone Pac-Man wird 40 Jahre alt. Das Streaming-Portal Twitch feiert mit einer Mehrspieler-Neuauflage.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: Amazon)

Von

Amazon schenkt dem Kult-Spiel Pac-Man zum 40. Geburtstag einen eigenen Twitch-Kanal: Auf der Streaming-Plattform wird Pac-Man als Mehrspieler-Titel neu aufgelegt. Spieler können sich in einem eigens dafür angelegten Channel treffen und in drei verschiedenen Spielmodi mit- und gegeneinander antreten.

Im Endlos-Modus von "Pac-Man Live Studio" geht es darum, so viele Partien wie möglich erfolgreich zu absolvieren, Dafür spielen die Spieler im Koop-Modus – solange einer von ihnen ein Level erfolgreich abschließt, geht es in die nächste Runde. Die eigene Leistung kann man dann in einer Rangliste begutachten.

Im Classic-Spielmodus winkt dagegen ein kompetitives Spielerlebnis, bei dem man mit anderen Spielern konkurriert. Interessant könnte vor allem der dritte Modus sein: Im "Maze Creator" können Nutzer ihre eigenen Labyrinth-Level anlegen und ausprobieren. Diese Level werden dann auch anderen Spielern zur Verfügung gestellt.

Ein Download ist nicht nötig, um "Pac-Man Live Studio" zu spielen. Stattdessen werden alle Partien im Browser ausgetragen. Dazu muss man laut Amazon nur einen speziellen Twitch-Kanal aufrufen – wie das genau aussehen wird, ist noch unklar. Noch ist "Pac-Man Live Studio" nämlich nicht verfügbar, ein Release-Termin fehlt noch.

Die Videospiel-Ikone Pac-Man wurde erstmals in einem am 22. Mai 1980 in Japan veröffentlichten Spiel bekannt – ursprünglich als Puck-Man. Midway, das die Kabinette später in den USA aufstellen wollte, befürchtete, dass Vandalen das P in ein F verwandeln könnten. So wurde aus dem "Puck" ein "Pac".

Lesen Sie auch

Bis heute ist Pac-Man die Nummer 1 unter den Arcade-Spielen: 400.000 Arcade-Automaten mit Pac-Man wurden verkauft. Den Pac-Man-Geburtstag feiert auch das Computerspielemuseum in Berlin: In Anspielung auf das gefräßige Spielprinzip zeigt das Museum, das am 23. Mai wieder öffnet, eine Ausstellung mit dem Namen "Die Digitale Küche – Mit Essen spielt man (nicht)".

(dahe)