68 Prozent der Erwerbstätigen fuhren 2020 mit dem Pkw zur Arbeit

Die aktuelle Erhebung des Statistischen Bundesamts weist kaum Veränderungen des Pendlerverhaltens gegenüber 2016 aus: Die meisten fahren weiterhin mit dem Auto.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 425 Beiträge

Anteil der Verkehrsmittel für den Arbeitsweg im Tortendiagramm

(Bild: Destatis)

Von
  • Florian Pillau

Nach den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zum Jahr 2020 fahren 68 Prozent der Erwerbstätigen mit dem Pkw zur Arbeit, während lediglich gut 13 Prozent regelmäßig den Öffentlichen Personennahverkehr dazu nutzten. Jeder zehnte Erwerbstätige fährt normalerweise mit dem Fahrrad. Damit zeigen sich die Zahlen im Vergleich zu 2016 nahezu unverändert.

48 Prozent der Erwerbstätigen hat es nicht weiter als 10 Kilometer zum Arbeitsplatz, 29 Prozent fahren 10 bis 25 Kilometer, 14 Prozent zwischen 25 bis 50.

Laut Destatis waren zu Beginn des Jahres 2021 mit 48,2 Millionen Pkw 14 Prozent mehr als zehn Jahre davor in Deutschland angemeldet, Anfang 2011 waren es noch 42,3 Millionen. Die Zahl der Haushalte mit mindestens einem Auto blieb dabei allerdings praktisch unverändert (77,4 gegenüber 77,6 Prozent), während in dieser Zeit die Zahl der Pkw pro Haushalt zunahm. So hielten vor zehn Jahren 100 Haushalte 102 Autos, heute sind es 108.

Die vom Destatis alle vier Jahre erhobenen Zahlen zum Verhalten der Pendler beziehen sich für 2020 auf die Angaben von 38,9 der insgesamt 41,6 Millionen Erwerbstätigen. Abgefragt wurden unter anderem Entfernungen zwischen Wohnort und Arbeitsstelle, Fahrtdauern und Verkehrsmittel.

Mehr zum Thema

(fpi)