A73 und A15: Oppo bringt 5G-Mitteklasse-Smartphone und Einsteiger-Gerät heraus

Das chinesische Unternehmen Oppo hat zwei neue Smartphones vorgestellt: Das A73 kann 5G und kostet 300 Euro, das A15 richtet sich dagegen an Budgetorientierte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Oppo)

Von
  • Daniel Herbig

Oppo bringt zwei neue Handys nach Deutschland: Das Mittelklasse-Geräte A73 kostet 300 Euro, das Einsteiger-Smartphone A15 gibt es für 140 Euro. Beide Modelle sollen ab dem 1. Dezember verfügbar werden.

Das Oppo A73 reiht sich in die wachsende Liste 5G-fähiger Mittelklasse-Smartphones ein, zu der unter anderem auch das kürzlich vorgestellte Realme 7 5G gehört. Wie das Realme-Handy setzt auch das Oppo A73 auf einen 5G-SoC von Mediatek: Der Dimensity 720 ist ein Achtkern-Prozessor mit einer Taktung von 2 Ghz.

Dazu baut Oppo 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte an Flash-Speicher ein. Der Akku misst 4000 mAh und wird per USB-C geladen. Außerdem hat das Oppo A73 eine Klinkenbuchse und NFC, ein MicroSD-Slot fehlt dem Handy dagegen. Das LC-Display ist 6,5 Zoll groß, hat eine Auflösung von 2400 x 1080 Pixeln und eine Bildwiederholrate von 90 Hertz. An der Rückseite des A73 sitzt eine Triple-Kamera, der Fingerabdrucksensor ist im Rahmen untergebracht. Die Selfie-Kamera ist in ein Display-Loch eingebaut.

Technisch deutlich schwächer ist das 140 Euro teure Oppo A15. Es unterstützt lediglich Mobilfunk bis zu 4G, 5G können Käufer mit dem Oppo-Handy nicht nutzen. Das ebenfalls 6,5 Zoll große Display hat außerdem eine relativ niedrige Auflösung von 1600 x 720 Pixeln.

Der Arbeitsspeicher des Oppo A15 ist 3 GByte groß, der interne Speicherplatz liegt bei 32 GByte. Im Gegensatz zum A73 besitzt das A15 allerdings einen Steckplatz für MicroSD-Karten, mit denen sich der Speicherplatz erweitern lässt. Als Prozessor kommt der MediaTek Helio P35 zum Einsatz. Damit positioniert Oppo das A15 als typisches Einsteiger-Smartphone im Preisbereich zwischen 100 und 150 Euro. Wie bei vielen dieser günstigen Geräte üblich wird das Handy noch per Micro-USB geladen. Eine Klinkenbuchse ist vorhanden.

(dahe)