ACEA: Nfz-Markt stark rückläufig

Der europäische Nutzfahrzeugmarkt ist wegen der Coronavirus-Pandemie im März 2020 fast um die Hälfte eingebrochen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
ACEA: Nfz-Markt stark rückläufig

Der Nfz-Absatz ging im März stark zurück, die Bilanz des Aprils dürfte kaum besser ausfallen.

(Bild: Daimler)

Von
  • dpa

Mit 105.196 Fahrzeugen seien 47,3 Prozent weniger zugelassen worden als im Vorjahresmonat, teilte der zuständige Branchenverband Acea am Freitag (24. April 2020) in Brüssel mit. Bereits im Januar und im Februar waren die Zulassungszahlen rückläufig gewesen, der Rückgang im März war nun allerdings nochmal erheblich größer.

Am stärksten fielen die Rückgänge in den besonders schwer von der Covid-19-Pandemie gebeutelten Ländern Italien (minus 66,1 Prozent), Spanien (minus 64,4 Prozent) und Frankreich (minus 63,1 Prozent) aus. Alle Nutzfahrzeugsegmente seien durch die Corona-Pandemie stark getroffen worden und alle 27 EU-Märkte hätten klare Rückgänge zu verzeichnen gehabt, hieß es weiter. Aufgrund der getroffenen Maßnahmen gegen das Virus mussten etliche Händler ihre Türen schließen.

Im ersten Jahresviertel bezifferte sich das Minus bei den Neuzulassungen den Angaben zufolge auf 23,2 Prozent, insgesamt wurden 413.327 Nutzfahrzeuge zugelassen. Die vier größten Märkte Spanien, Frankreich, Italien und Deutschland hatten im bisherigen Jahresverlauf laut Mitteilung alle Rückgänge im zweistelligen Bereich zu verzeichnen.

(mfz)