ADAC: Reformierte Förderung von E-Autos verbraucherunfreundlich

Der ADAC nennt die Reform der staatlichen Förderung von E-Autos verbraucherunfreundlich. Käufer sollten die Förderung schon bei Bestellung zugesagt bekommen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 100 Beiträge

Elektroauto MG ZS EV (Test)

(Bild: Florian Pillau)

Von
  • dpa

Der ADAC hat die Reform der staatlichen Förderung von Elektroautos kritisiert. Die Bundesregierung habe die Chance verpasst, die Förderung verbraucherfreundlicher zu gestalten, erklärte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze am Mittwoch und forderte, die Förderung sollte schon bei der Bestellung eines Fahrzeuges zugesagt werden.

Die Reform der Förderung war bereits bekannt. Eine Antragstellung ist nur für Fahrzeuge möglich, deren Zulassung bereits erfolgt ist, wie aus der Richtlinie hervorgeht. Im Zuge der Reform laufen Subventionen für Plug-in-Hybridfahrzeuge Ende dieses Jahres aus. Käufer von batterieelektrischen Autos bekommen vom kommenden Jahr an weniger Unterstützung vom Staat. Vom 1. September 2023 wird die Förderung auf Privatpersonen beschränkt – Unternehmen gehen dann leer aus.

Kritik kam auch vom Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), die ihre Fahrzeuge importieren. "Viele Kunden müssen nun bis zum Jahresende hoffen und bangen, dass ihr bestelltes Elektrofahrzeug rechtzeitig zugelassen werden kann", erklärte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel. "Ihnen droht andernfalls ein kompletter oder teilweiser Verlust der Förderung." Zirpel kritisierte außerdem eine geplante Deckelung der für 2023 und 2024 verbleibenden Haushaltsmittel. "Es entsteht eine Förderung nach dem Windhundprinzip, die das Gegenteil von Planungssicherheit bedeutet."

Der ADAC kritisierte, deutsche Hersteller böten kaum günstige Fahrzeuge an und strichen Basismodelle aus dem Angebot. "Die Elektromobilität wird nur dann erfolgreich sein, wenn sie jedermann zugänglich ist und nicht etwa ein Nischenprodukt für Gutverdienende bleibt", sagte Schulze. "Unserem Eindruck nach sind Fahrzeuge aktuell überteuert. Hersteller sind aufgefordert, Kunden deutlich stärker entgegenzukommen und so auch die sinkende Förderung ein Stück weit zu kompensieren." Das Risiko einer nicht mehr rechtzeitigen Auslieferung vor dem Jahreswechsel sei hoch.

(fpi)