AMD "Milan": Dritte Epyc-Prozessorgeneration startet Mitte März

AMDs Firmenchefin Lisa Su und technischer Leiter Mark Papermaster stellen nächste Woche neue Server-CPUs vor.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Der Vorstellungstermin für AMDs dritte Epyc-Prozessorgeneration alias Milan steht fest: Die Enthüllung erfolgt im Rahmen eines Live-Streams, der für Montag, den 15. März 2021, 16 Uhr deutscher Zeit angesetzt ist.

Laut AMDs Mitteilung werden einige hochrangige Manager über die CPUs sprechen: Firmenchefin Lisa Su, Technikchef Mark Papermaster, Forrest Norrod als Leiter der Datacenter und Embedded Server Business Unit sowie Dan McNamara, der die übergeordnete Server Business Unit verantwortet. Zudem sollen einige Server-Hersteller an der Präsentation teilnehmen.

Die Übertragung erfolgt über eine eigens eingerichtete Landingpage auf AMDs Webseite.

Allzu viel verrät AMD über die neue Epyc-Generation nicht. Sollte die Firma ihrem bisherigen Namensschema treu bleiben, erscheinen die Prozessoren als Epyc 7003. Zum Einsatz kommen wahrscheinlich Zen-3- und 7-Nanometer-Technik – die bisherigen Epyc 7002 alias Rome setzen auf Zen-2-Kerne. Milan stellt folglich den großen Bruder der Desktop-Serie Ryzen 5000 (Vermeer) dar.

Ausgewählte Partner erhalten schon seit vergangenem Jahr Milan-Prozessoren – das US-amerikanische National Energy Research Scientific Computing Center (NERSC) etwa baut damit den Supercomputer Perlmutter. Die formelle Ankündigung stellte AMD im November 2020 allerdings erst für das erste Quartal 2021 in Aussicht. Bei Intel steht derweil noch die Vorstellung der Server-CPUs Ice Lake-SP aus der eigenen 10-nm-Fertigung an.

(mma)