AMD: "Ryzen 9 5900X ist der beste Gaming-Prozessor der Welt"

19 Prozent mehr Leistung pro Takt, durchschnittlich 26 Prozent mehr 3D-Leistung und bis zu 24 Prozent mehr Effizienz. AMD will Intel alt aussehen lassen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 830 Beiträge

(Bild: AMD)

Von
  • Mark Mantel

AMD hat die Desktop-Prozessorgeneration Ryzen 5000 angekündigt. Vier CPUs erscheinen am 5. November 2020: Ryzen 9 5950X als Topmodell, darunter der Ryzen 9 5900X, Ryzen 7 5800X und Ryzen 5 5600X. Dank umfangreich verbesserter Zen-3-Architektur sollen Multi- und Singlethreading-Leistung um 20 Prozent und mehr steigen, während die Kernanzahlen von 16, 12, 8 und 6 identisch bleiben.

Chief Technology Officer (CTO) Mark Papermaster nannte in der Ankündigung erste Merkmale der Zen-3-Architektur. Übergeordnet besteht ein CPU-Cluster (CCX) jetzt aus acht statt vier CPU-Kernen. Ein einzelner Kern kann in Singlethreading-Anwendungen dadurch auf satte 32 MByte Level-3-Cache zugreifen; zudem sinkt der Kommunikationsaufwand, wenn eine Anwendung mehr als vier Kerne nutzt. Davon profitieren auch 3D-Spiele. Zu den weiteren Verbesserungen zählen Optimierungen an den Caches, der Sprungvorhersage und den Ausführungseinheiten sowie verbreiterte Integer- und Gleitkomma-Pipelines.

AMD stellt Ryzen 5000 vor.
(Quelle: amd)

Durchschnittlich soll die Leistung pro Takt (Instructions per Cycle, IPC) um 19 Prozent steigen – also mehr als beim Wechsel von Zen+ auf Zen 2 (+ 15 Prozent). In Spielen nennt AMD ein Plus von durchschnittlich 26 Prozent. Waren Intels Core-i-10000-Prozessoren beim Gaming meistens noch etwas schneller als AMDs Ryzen 3000, will AMD mit den Nachfolgern die besten Spieler-CPUs liefern.

Die Leistungsverbesserungen der Ryzen-5000-CPUs kommen maßgeblich durch Verbesserungen an der Zen-3-Architektur.

(Bild: AMD)

Nur in den seltensten Fällen soll der 12-Kerner Ryzen 9 5900X weniger Bilder pro Sekunde liefern als Intels schnellster Gaming-Prozessor Core i9-10900K, so etwa Battlefield 5. In den E-Sports-Spielen League of Legends (LoL) und Counter-Strike: Global Offensive (CSGO), die früher Intel besonders gut lagen, will AMD die Konkurrenz abhängen. Unterm Strich bezeichnete CEO Lisa Su den Ryzen 9 5900X als "besten Gaming-Prozessor der Welt". Die zusätzlichen Rechenkerne des Ryzen 9 5950X kommen insbesondere Anwendungen zugute.

AMD-Benchmarks zu Ryzen 5000 (4 Bilder)

Ryzen 9 5900X vs. Core i9-10900K in Spielen.
(Bild: AMD)

Ryzen-5000-Prozessoren bestehen wie die 3000er-Vorgänger aus einem I/O-Die mit zwei DDR4-Speicher-Controllern (128 Bit, Dual-Channel) und bis zu zwei CPU-Chiplets. Letztere fertigt AMD weiterhin mit 7-Nanometer-Technik von TSMC. Die Taktfrequenzen stagnieren beziehungsweise fallen teilweise sogar geringer aus als bei der 3000er-Serie. Nur der Ryzen 9 5950X erfreut sich an einem höheren Boost von bis zu 4,9 GHz.

Die Geschwindigkeitsvorteile durch die CPU-Architektur ohne Brechstange bei den Taktfrequenzen kommen der Effizienz zugute: AMD spricht von durchschnittlich 24 Prozent mehr Leistung pro Watt. Die Thermal Design Power (TDP) der 16-, 12- und 8-Kerner bleibt mit 105 Watt identisch; der 6-Kerner Ryzen 5 5600X übernimmt die 65 Watt des Ryzen 5 3600.

Prozessor Kerne / Threads Basis- / Boost-Takt L3-Cache TDP UVP
Ryzen 9 5950X 16 / 32 3,4 / 4,9 GHz 64 MByte 105 W $800
Ryzen 9 3950X 16 / 32 3,5 / 4,7 GHz 64 MByte 105 W $750
Ryzen 9 5900X 12 / 24 3,7 / 4,8 GHz 64 MByte 105 W $550
Ryzen 9 3900XT 12 / 24 3,8 / 4,7 GHz 64 MByte 105 W $500
Ryzen 7 5800X 8 / 16 3,8 / 4,7 GHz 32 MByte 105 W $450
Ryzen 7 3800XT 8 / 16 3,9 / 4,7 GHz 32 MByte 105 W $400
Ryzen 5 5600X 6 / 12 3,7 / 4,6 GHz 32 MByte 65 W $300
Ryzen 5 3600XT 6 / 12 3,8 / 4,5 GHz 32 MByte 95 W $250

Die Preisempfehlung steigen durch die Bank weg um 50 US-Dollar: Am unteren Ende kostet der Ryzen 5 5600X 300 US-Dollar (3600X und 3600XT: 250 US-Dollar), am oberen ruft AMD für den Ryzen 9 5950X 800 US-Dollar auf (3950X: 750 US-Dollar).

Nachfolger für die beliebten Modelle Ryzen 7 3700X und Ryzen 5 3600, die niedriger takten als ihre großen Geschwister, dafür aber deutlich günstiger ausfallen, hat AMD bisher nicht angekündigt. Ebenso kommen keine neue Mainboard-Chipsätze, stattdessen sind neuaufgelegte X570-Platinen zu erwarten. Die Auslieferung der Ryzen-5000-CPUs beginnt am 5. November 2020.

Zu guter Letzt zeigte AMD-Chefin Lisa Su einen Ausblick auf die Grafikkartenserie Radeon RX 6000 alias "Big Navi":

Sneak-Peek: AMD zeigt Radeon RX 6000 alias "Big Navi".
(Quelle: AMD)

(mma)