AMD Ryzen Embedded R2000: CPU-Nachfolger mit Fragezeichen

Die gut drei Jahre alte Prozessorbaureihe Ryzen Embedded R1000 bekommt einen Nachfolger – allerdings mit Technik von 2019.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge

(Bild: AMD)

Von
  • Mark Mantel

AMD spendiert seiner in die Jahre gekommenen Ryzen-Embedded-Prozessorbaureihe R1000 einen Nachfolger: Die R2000-CPUs sind für günstige Systeme gedacht, etwa zur Ansteuerung von öffentlichen Displays. Das versprochene Performance-Plus von 81 Prozent klingt zunächst enorm, allerdings fällt das nur so hoch aus, weil die R1000-Modelle alles andere als flott waren.

Die Ryzen Embedded R2000 setzen wie auch die R1000-Serie auf Zen+-Technik, die AMD ursprünglich im Jahr 2019 mit den Mobilprozessoren Ryzen 3000G alias Picasso einführte. Die R2000-Prozessoren verwenden lediglich das größere Zen+-Die mit bis zu vier statt nur zwei CPU-Kernen und 512 statt 192 Shader-Kernen (GCN-Architektur Vega).

Das Topmodell Ryzen Embedded R2544 nutzt den Vollausbau mit einer CPU-Basisfrequenz von 3,35 GHz, benötigt dafür aber eine Thermal Design Power (TDP) von 35 bis 54 Watt. Der kleine Bruder Ryzen Embedded R2514 reduziert den CPU-Takt auf 2,1 GHz und begnügt sich mit 12 bis 35 Watt TDP.

Außer den zusätzlichen Rechenkernen verwendet zumindest der R2544 schnelleren DDR4-3200- statt DDR4-2400-RAM, zudem kann es vier statt drei Ultra-HD-Displays mit jeweils 3840 × 2160 Pixeln und 60 Hertz ansteuern. Die langsameren Modelle sind weiterhin auf drei Bildschirme und langsameren Speicher limitiert.

Ryzen Embedded R2000
Model  Kerne / Threads CPU-Basistakt L3-Cache GPU-Shader Display-Ausgänge RAM TDP-Spanne 
R2544  4 / 8 3,35 GHz 4 MByte 512 4 DDR4-3200 35-54 W
R2514  4 / 8 2,1 GHz 4 MByte 512 3 DDR4-2666 12-35 W
R2314 4 / 4 2,1 GHz 4 MByte 384 3 DDR4-2666 12-35 W
R2312 2 / 4 2,7 GHz 2 MByte 182 3 DDR4-2400 12-25 W

Unterm Strich sind die Ryzen Embedded R2000 damit nahezu identisch mit den Ryzen Embedded V1000. Diese höherpreisigen V-Modelle verkauft AMD für Premiumsysteme – seit Ende 2020 gibt es bereits die schnellere und effizientere V2000-Baureihe mit Zen-2-Technik und 7-Nanometer-Strukturen des Chipauftragsfertigers TSMC. Die Ryzen Embedded R2000 produziert Globalfoundries mit einem älteren 12-nm-Prozess.

Zu den konkreten Preisen der Embedded-Prozessoren äußert sich AMD wie üblich nicht. Der Verkauf der ersten CPUs an Systemhersteller soll im Oktober 2022 beginnen.

(mma)