ARM-Macs: Neuer Bootmodus für schwierige Fälle

Apple hat bei seinen M1-Maschinen eine Fallback-Option für den Wiederherstellungsmodus integriert, die es bislang so nicht gab.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge
Apple M1

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Im Rahmen der Veröffentlichung seines ersten "Apple Platform Security"-Hintergrundpapiers, das auch die neuen M1-Macs abdeckt, hat Apple die Einführung einer neuen Boot-Option für die ARM-Maschinen kommuniziert, die es für Intel-Rechner bislang nicht gab.

Damit existieren auf MacBook Pro M1, MacBook Air M1 sowie Mac mini M1 nun insgesamt vier Möglichkeiten, die Maschine zu starten. Dabei gibt es andere Tastenkombinationen als bei Intel-Macs, die Nutzer kennen sollten.

Standardmäßig fährt natürlich macOS Big Sur hoch, wozu man bei einer heruntergefahrenen Maschine den Startknopf betätigt und loslässt. Den regulären Wiederherstellungsmodus erreicht man künftig, wenn man die heruntergefahrene Maschine mit gedrücktem Einschaltknopf startet. Apple nennt diesen Modus "recoveryOS". Den sogenannten Safe-Mode, mit dem man das System in einen stabilen Modus bringen kann, falls es Probleme gibt, erreicht man, wenn man beim Aktivieren des Wiederherstellungsmodus (siehe oben) die Umschalttaste gedrückt hält.

Der vierte und komplett neue Boot-Modus nennt sich "Fallback recoveryOS". Dieser eröffnet den Weg zu einer zweiten Kopie von recoveryOS, die Apple nun standardmäßig auf der SSD von M1-Macs platziert. Diese sei zu "Zwecken der Resilienz" vorhanden, so der Konzern. Sollte der reguläre Wiederherstellungsmodus beschädigt sein, kann man den Mac dennoch neu aufsetzen, ohne eine zusätzliche Maschine zu benötigen. Erreicht wird das Fallback recoveryOS, wenn man den Mac aus dem heruntergefahrenen Zustand mit einem doppelten Druck auf den Einschaltknopf startet und diesen dann hält.

Apple warnt allerdings davor, dass das Fallback recoveryOS nicht über alle Funktionen der regulären Variante verfügt. So lassen sich die grundlegenden Sicherheitseinstellungen nicht verändern, etwa was die Zulassung von Kernel Extensions anbetrifft. Dies geht nur mit dem regulären recoveryOS. In Apple Platform Security Guide war zuvor bereits durchgesickert, dass es in kommenden macOS-Versionen für ARM keine Kernel Extensions mehr geben wird. Das Dokument enthält auch Hinweise zur Sicherheit von iOS, iPadOS und den anderen Apple-Plattformen.

(bsc)