AWS-Cloud im eigenen Rechenzentrum: Outposts können nun mit S3 umgehen

Amazon erweitert seine Outposts um die wichtige S3-Kompatibilität. Nun können die AWS-Server fürs Rechenzentrum des Kunden den Standard-Storage einsetzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge
AWS-Cloud im eigenen RZ: Outposts können nun mit S3 umgehen

(Bild: Amazon Web Services, Inc.)

Von
  • Moritz Förster

Künftig lässt sich Amazons Outposts mit dem Simple Storage Service (S3) verwenden. Ersteres sind von AWS betriebene, aber im Rechenzentrum des Kunden installierte und administrierte Server, mit denen Unternehmen lokal dieselben Dienste, darunter Elastic Compute Cloud (EC2), Elastic Block Store (EBS) und Relational Database Service (RDS), wie in der regulären Cloud-Umgebung des Providers erhalten sollen.

S3 wiederum stellt einen ein Objektspeicherservice dar, der sich de fakto als Standard bei AWS und manchen anderen Anbietern etabliert hat. Outposts sind stets einer spezifischen AWS-Region zugeteilt, bislang konnten die lokalen Systeme ausschließlich auf dortige S3-Objekte zugreifen. Nun lassen sich Daten im eigenen RZ über die S3-APIs auf die Outposts-Systeme hochladen und dort verarbeiten, bevor Nutzer sie – sofern gewünscht – in die Cloud verschieben.

Amazon führt außerdem die zugehörige Klasse S3 Outposts für den Objektspeicherdienst ein. Sie ist darauf ausgelegt, Daten redundant auf unterschiedlichen lokalen Systemen vorzuhalten und verschlüsselt sie auf dem Server standardmäßig via SSE-S3. Alternativ können Unternehmen ihre eigenen Schlüssel mit SSE-C heranziehen. Jeder Outpost lässt sich mit 48 oder 96 TByte Speicher für S3 konfigurieren, jeder Server kann mit bis zu 100 Buckets umgehen.

Details dazu, wie sich S3 mit den Outposts verwenden lassen, finden Leser im zugehörigen Blogeintrag auf amazon.com. Eingeführt hatte Amazon seine Outposts auf der re:Invent 2019 auch in Europa, angekündigt hatte der Anbieter die lokalen AWS-Server jedoch schon im Jahr zuvor. Auch andere Provider wie Oracle mit der Cloud@Customer wollen das Rechenzentrum ihrer Kunden als Standort ihrer Cloud für sich gewinnen.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)