AWS plant neues Open-Source-Designsystem für die graphische Nutzeroberfläche

Das Release von AWS UI aus React-Komponenten ist laut Amazon Web Services der Grundstein für ein "neues Open Source Design-System" in der Benutzeroberfläche.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: Pavel Ignatov/Shutterstock.com)

Von
  • Silke Hahn

Amazon Web Services (AWS) hat die grafische Benutzeroberfläche (UI) des Portierungsassistenten für .NET in Open Source umgewandelt. Das Tool selbst war bereits quelloffen, nicht jedoch seine UI: Ab sofort steht auch ihr Quellcode unter der Apache-2.0-Lizenz zur Verfügung. .NET-Entwickler können den Quellcode des Tools und seiner UI nun einsehen, ändern und weiterbearbeiten.

Das Portierungswerkzeug soll .NET-Entwickler bei der Migration ihrer Anwendungen zu .NET Core unterstützen. Es scannt Anwendungen, die mit dem .NET Framework erstellt sind, und weist Entwickler auf nötige Anpassungen für .NET Core hin. Bei .NET Core handelt es sich um die quelloffene Variante des vorher auf Windows beschränkten .NET, die auch unter Linux läuft.

Das Entwicklerteam von AWS kündigt in der Blogmitteilung an, dass das Release von AWS UI der Grundstein für den Bau eines neuen quelloffenen Designsystems sei. Flankierend zur Öffnung des Quellcodes beim Porting Assistant hat AWS eine Sammlung von React-Komponenten veröffentlicht, die in der graphischen Nutzeroberfläche von AWS (AWS UI) zum Zuge kommen.

Die UI ist mit dem JavaScript-Framework React (ursprünglich von Facebook angestoßen) und dem Cross-Plattform-Projekt Electron gebaut, das dazu dient, Anwendungen mit JavaScript, HTML und CSS zu erstellen. Die plattformübergreifende Fähigkeit, Bibliotheken zwischen Web und Desktop auszutauschen, dürfte hier den Ausschlag gegeben haben.

Der Assistent für die graphische Nutzeroberfläche von .NET ist laut AWS mit React und dem Electron-Framework erstellt. Einzelne Komponenten wie der Porting Assistant für die .NET-Datenspeicher- und Analyse-Engine mit Informationen zur Kompatibilität von Paketen sind bereits quelloffen zugänglich. Zu der künftigen Entwicklung des umfassenderen "neuen Open-Source-Designsystems" hält das AWS-Team sich abgsehen von der aktuellen Blogankündigung noch bedeckt, offenbar steht das Projekt noch ziemlich am Anfang.

Weiterführende Hinweise sind in der Blogankündigung von AWS zu finden. Der Quellcode lässt sich dem GitHub-Repository entnehmen, und zu dem Portierungstool liegt eine Dokumentation vor.

(sih)