AWS schaltet Software-Repository-Manager CodeArtifact frei

Mit dem neuen Dienst sollen Entwickler ihre für Build- und Deployment-Prozesse benötigten Software-Artefakte zentral speichern und verwalten können.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Amazon

(Bild: Nice to meet you / Shutterstock.com)

Von
  • Matthias Parbel

Amazon Web Services hat den vollständig verwalteten Artefakt-Repository-Dienst AWS CodeArtifact für den produktiven Einsatz freigegeben. Im Zuge der General Availability (GA) steht der Service Unternehmen und Entwicklern nun zur Verfügung, um Software-Artefakte für die Anwendungsentwicklung in einer zentralen Repository-Verwaltung zusammenzuführen, anstatt sie verteilt über gängige Depots wie Maven Central, npm public registry oder den Python Package Index PyPi managen zu müssen.

Als Managed Service soll AWS CodeArtifact Organisationen sowohl die Zugangs- und Versionskontrolle von Paketen als auch die Nachverfolgung von Abhängigkeiten der Software-Artefakte erleichtern. Der Dienst organisiert Repositorys dazu unter einer zentralen Domain. Einzelne Repos lassen sich aber auch einzelnen Teams innerhalb der Organisation zuordnen. Innerhalb eines Repositorys lassen sich unterschiedliche Package-Typen (Maven, npm, Python etc.) nebeneinander nutzen.

Software-Artefakte-Verwaltung mit AWS CodeArtifact

(Bild: AWS)

Um eigene Packages in die Repos zu publizieren oder Pakete aus externen Registrys einzubinden, können Entwickler laut AWS auf ihre vertrauten Werkzeuge zurückgreifen. Derzeit unterstützt AWS CodeArtifact die Build-Tools und Paketmanager Maven und Gradle (für Java), npm und yarn (für Javascript) sowie pip und twine (für Python) – weitere sollen folgen. Zum Absichern und verschlüsselten Speichern der Pakete lässt sich CodeArtifact mit dem AWS Key Management Service (KMS) integrieren.

Der Dienst steht ab sofort in verschiedenen AWS-Regionen zur Verfügung – darunter innerhalb der EU Frankfurt und Irland. Für die verbrauchsabhängige Abrechnung zieht Amazon einerseits die Zahl der gespeicherten Pakete sowie die Zugriffe darauf heran. Auch der Datentransfer in eine andere AWS Region fließt ein. Weitere Informationen zu AWS CodeArtifact bietet der Blogbeitrag zur Ankündigung, der auch die ersten Schritte zur Einrichtung des Dienstes beschreibt.

(map)