Ab Mai 2022 nur noch iCloud Drive: Apple schaltet alten Datei-Sync-Dienst ab

Den iCloud-Dienst "Dokumente & Daten" will Apple in einem Jahr endgültig durch den Nachfolger iCloud Drive ersetzen. Nutzer müssen unter Umständen upgraden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 16 Beiträge
Von
  • Leo Becker

Apples alter iCloud-Synchronisationsdienst "Dokumente & Daten" hat ausgedient: Man wolle den Dienst zum Abgleich von Dateien im Mai 2022 einstellen, wie der iPhone-Hersteller mitteilte. "Dokumente & Daten" wird dem Plan zufolge in einem Jahr also "vollständig durch iCloud Drive ersetzt".

Die Migration bestehender Daten auf iCloud Drive soll zu diesem Termin automatisch erfolgen. Nutzer:innen müssen allerdings iCloud Drive manuell aktivieren, um ihre noch bei dem älteren iCloud-Sync-Dienst gespeicherten Daten weiter anzeigen zu können, wie Apple in einem Support-Dokument betont. Der in iCloud belegte Speicherplatz ändere sich durch das Upgrade auf iCloud Drive nicht.

Die Aktivierung von iCloud Drive ist in iOS, iPadOS und macOS über die iCloud-Einstellungen möglich, die Dateien sind anschließend in der Dateien-App (iOS) oder über den Finder (macOS) zugänglich. Die Aktivierung von iCloud Drive lässt sich auch über die Web-Oberfläche auf icloud.com vornehmen, dort wählt man entweder iCloud Drive aus oder eine von Apples iWork-Apps Pages, Numbers und Keynote, um das Upgrade durchzuführen.

Die meisten iCloud-Nutzer:innen dürften das Upgrade auf iCloud Drive längst durchgeführt haben oder hatten den nun abgekündigten Vorläufer-Synchronisierungsdienst nie im Einsatz, iCloud Drive wurde schon 2014 von Apple eingeführt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Problematisch ist die Abschaltung höchstes für Kunden und Kundinnen, die noch sehr alte Hardware verwenden: Um iCloud Drive zu aktivieren und somit weiter auf die Daten des bald abgeschalteten iCloud-Dienstes "Dokumente & Daten" zugreifen zu können ist mindestens iOS 8 oder macOS respektive OS X 10.10 Yosemite erforderlich. Auf Geräten, die diese Software-Versionen nicht unterstützen, bleibt nur, auf iCloud Drive im Browser auszuweichen, Apple empfiehlt das beispielsweise für Nutzer:innen eines iPhone 4.

(lbe)