Abstürze bei Microsoft Edge, wenn Google Standardsuchmaschine ist

Nutzer von Microsofts Browser Edge, die als Standardsuchmaschine Google ausgewählt haben, berichten von Abstürzen. Microsoft hat das Problem behoben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 64 Beiträge

(Bild: StockStudio/Shutterstock.com)

Von

Microsofts Browser Edge ist bei Nutzern, die als Standardsuchmaschine Google ausgewählt haben, abgestürzt. Nachdem Microsoft einen Workaround veröffentlichte, soll das Problem nun behoben worden sein.

Zu den Abstürzen kam es bei Eingaben in der Adresszeile, schreibt Microsoft in einem Tweet. Um das zu verhindern, empfahl das Unternehmen, in den Einstellungen die Suchvorschläge gänzlich auszuschalten. Inzwischen hoffe man, die Probleme gelöst zu haben und bittet betroffene Nutzer, die Einstellungsänderungen rückgängig zu machen und bei weiterhin bestehenden Abstürzen, Microsoft zu informieren.

Dass nur Nutzer mit Google als Suchmaschine betroffen waren, hat das Nachrichtenportal The Verge getestet. Mit Microsofts eigener Suchmaschine Bing soll es keine Probleme gegeben haben.

Zuletzt hatte Edge, wie auch andere Chromium-basierte Browser, auch schon Schwierigkeiten bei der Wiedergabe von YouTube-Videos. AdBlock-Plus-Nutzer sahen schlicht einen schwarzen Abspielbereich.

Kritik an Microsoft gab es auch kürzlich dafür, dass der Browser sich Daten anderer installierter Browser schnappt, ohne zuvor die Zustimmung der Nutzer einzuholen. Wer das entsprechende Dialogfenster zur Einrichtung von Edge über den Task Manager schließt, kann die Übertragung nicht verhindern. Erst am Ende des Einrichtungsprozesses holt Microsoft die Zustimmung ein. Verneint man an dieser Stelle, berichteten Nutzer, verschwanden etwa zuvor bereits aufgetauchte Lesezeichen wieder.

Windows 10 feiert dieser Tage fünfjähriges Jubiläum:

(emw)