Activision-Übernahme: Microsoft sagt Sony "Call of Duty" langfristig zu

Microsoft will "Call of Duty" auch nach der geplanten Activision-Übernahme auf der Playstation anbieten – langfristig. Die Zusage soll Diskussionen beenden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

(Bild: Activision)

Von
  • Daniel Herbig

"Call of Duty" soll auf der Playstation bleiben: langfristig, ohne Tricks und doppelten Boden. Das sagte Xbox-Chef Phil Spencer im Gespräch mit dem Technikmagazin "The Verge". Man beabsichtige nicht, Sony die "Call of Duty"-Spiele irgendwann auf der Playstation 7 wegzunehmen, sagte Spencer darin.

Damit spielt er auf vergangene Diskussionen um die Zukunft der "Call of Duty"-Reihe an, die nach der geplanten Übernahme von Activision-Blizzard zu Microsoft gehören würde. Playstation-Chef Jim Ryan hatte Microsoft vorgeworfen, dass ein bestehender Vertrag nur noch drei Jahre lang gelte. Spencer kontert gegenüber The Verge: Es gebe nun mal keinen Vertrag, der "für immer" sage. Aber Microsoft habe zugesagt, "Call of Duty" langfristig auch auf den Sony-Konsolen zu veröffentlichen.

Spekulationen, dass Microsoft "Call of Duty"-Spiele auf der Playstation möglicherweise nur über das eigene Spiele-Abo Game Pass anbieten möchte, schiebt Spencer ebenfalls den Riegel vor: Die "CoD"-Spiele sollen demnach weiterhin nativ auf der Playstation laufen. Schon Anfang September hatte Spencer außerdem in einem Blog-Eintrag versprochen, dass "Call of Duty"-Spiele auch in Zukunft auf beiden Konsolen am selben Tag erscheinen soll.

Die lukrative "Call of Duty"-Franchise steht im Mittelpunkt der Diskussionen um die geplante 69-Milliarden-Übernahme von Activision-Blizzard durch Microsoft. Der jüngste Ableger "Modern Warfare 2" legte gerade einen Rekordstart mit Umsatz von über 800 Millionen US-Dollar an den ersten drei Tagen hin – würde "Call of Duty" von der Playstation verschwinden, wäre das für Sony ein harter Schlag.

Auch internationale Kartellwächter könnten Microsofts Exklusivstrategie in ihre Bewertungen einfließen lassen. Dass die Übernahme genehmigt wird, ist keinesfalls sicher. Sowohl in Großbritannien als auch in der EU wird die geplante Übernahme aktuell ausführlich geprüft. Microsoft will den Deal im Sommer des kommenden Jahres abschließen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(dahe)