heise-Angebot

Agile Leader Day: Mit Diana Larsen das Führen agiler Teams erkunden

Diana Larsen, Mitbegründerin der Agile-Fluency-Methode, teilt mit den Konferenzbesuchern das Wissen aus drei Jahrzehnten Arbeit mit Führungskräften und Teams.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Silke Hahn

Der von heise Developer und dpunkt.verlag gemeinsam mit it-agile ausgerichtete Agile Leader Day am 24. Juni 2021 hat nun zusätzlich einen Vortrag von Diana Larsen im Programm, einer Vordenkerin und Mentorin im Bereich agiler Konzepte. Larsen hatte 2015 mit James Shore das Agile Fluency Project gegründet und kann auf über dreißig Jahre Praxis als Coach agiler Führungskräfte und Teams zurückgreifen.

Vertrauen ist laut Larsen ein Schlüssel zu geschäftlichem Erfolg, und eines der Ziele agiler Zusammenarbeit ist das Aufbauen von Vertrauen zwischen Kollegen untereinander und zu ihren Führungskräften. Es liegt dabei in der Verantwortung der Führungsperson, die strategische Ausrichtung zu vermitteln und als Coach und Anlaufstelle zu agieren, damit alle Projektbeteiligten verstehen, welchem Zweck ihr Produkt oder ihre Dienstleistung dient. Lernkurven lassen sich dabei beschleunigen, die Kundenorientierung beherzigen und Mehrwert für die gesamte Organisation schöpfen, verspricht die Fachfrau.

In ihrem einstündigen Vortrag mit Fragerunde wird Larsen das Publikum damit vertraut machen, was es heißt, talentierte agile Teams zu führen. Ihr Talk "Leading Skilled Agile Teams" bietet Expertenrat zum stärkenzentrierten Planen der Zusammenarbeit, und wer teilnimmt hat Gelegenheit, Frau Larsen im Anschluss zur eigenen Teamsituation zu befragen.

Beim Agile Leader Day erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 24. Juni 2021 in acht Vorträgen, worauf es bei selbstorganisierten Teams ankommt, wie aus Mitarbeitern Mitgestalter werden und wie man sich selbst sowie andere angemessen und zielstrebig führt. Neben Diana Larsens Vortrag tragen weitere Experten der agilen Szene aus ihrem Fundus vor, so zum Beispiel Jef Cumps, der nicht nur über eine soziale Technologie für Organisation mit dem Namen "Sociocracy 3.0" referiert, sondern auch einen Workshop zur Vertiefung anbietet.

Wer daran teilnimmt, kann in den Cump'schen Werkzeugsatz von über 70 praktischen Techniken und Mustern zu Selbstorganisation, teilnehmender Entscheidungsfindung und kontinuierlichem Lernen greifen und die für die eigene Situation brauchbarsten Methoden erlernen. Insgesamt drei Workshops flankieren den Konferenztag vom 23. Juni und 1. Juli – teils ganztägig, teils halbtags.

Weitere Hinweise zum Programm und den Inhalten der einzelnen Talks sowie der Workshops lassen sich der Website der Konferenz entnehmen. Die Teilnahme an der Konferenz kostet mit Frühbucherrabatt zurzeit 199 Euro, ab Juni dann 249,- Euro. Die Workshops kosten zwischen 249,- (halbtags) und 499,- Euro (ganztägig) – alle Preise zuzüglich 19 % Mehrwertsteuer. Für die Konferenz sind Gruppenrabatte verfügbar. Schülerinnen und Schüler, Studierende und Universitätsangehörige können auf Anfrage von Spezialpreisen profitieren.

(sih)