AirPods 3 kommen angeblich im September

Die nächste Generation von Apples populären Hör-Stöpseln könnte zusammen mit dem "iPhone 13" vorgestellt werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Apples AirPods

Die aktuellen AirPods mit "langem Stiel".

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Apples klassische AirPods haben in der aktuellen Variante bereits fast zweieinhalb Jahre auf dem Buckel. Nach monatelangen Gerüchten deutet sich nun an, dass die dritte Generation der komplett drahtlosen Ohrstöpsel im Herbst auf den Markt kommt. Das berichtet zumindest ein in Taiwan erscheinendes Elektrofachblatt unter Berufung auf Apples asiatische Lieferkette.

Den Infos der DigiTimes zufolge wird Apple das "iPhone 13"-Ankündigungsevent nutzen, das vermutlich in diesem Jahr im September steigt. Die Produktion läuft wohl im kommenden Monat an. Notwendige Komponenten sollen in geringen Stückzahlen bereits an Apple gegangen sein, die Massenproduktion starte im vierten Quartal. Apple plant offensichtlich, weiterhin zwei AirPods-Varianten anzubieten: Neben den neuen "AirPods 3" ohne ANC soll es weiterhin die AirPods Pro mit aktiver Geräuschunterdrückung geben. Letztere dürften wiederum vermutlich nicht vor 2022 aktualisiert werden.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Optisch könnten die "AirPods 3" mit "kurzem Stiel" kommen, sich also kaum noch von den AirPods Pro unterscheiden – entsprechende Bilder von Prototypen waren vorab durchgesickert. Ob die "AirPods 3" zur In-Ear-Technik wechseln, bleibt abzuwarten; angeblich gibt es Platz für Silikon-Stöpsel, die sich aufsetzen lassen. Die AirPods 2 waren im Frühjahr 2019 mit verbessertem Innenleben, Unterstützung für "Hey Siri" und einem Qi-fähige Ladecase auf den Markt gekommen, in Sachen Design sind sie jedoch nicht von der ersten Generation zu unterscheiden.

Die AirPods sind für Apple ein einträgliches Geschäft. Der Konzern dominiert den Markt der sogenannten Totally Wireless-Ohrhörer und soll allein 2020 mehr als 100 Millionen Einheiten von AirPods und Beats-Kopfhörern ausgeliefert haben. Zuletzt hatte Apple sich mit den Studio Buds von Beats selbst Konkurrenz gemacht: Die sehr kompakten Stöpsel sind komplett kabellos und kommen mit aktiver Geräuschunterdrückung wie die AirPods Pro. Was allerdings fehlt, ist Apples H1/W1-Chip, mit dem beispielsweise flott zwischen Geräten gewechselt werden kann. Die Studio Buds sind deutlich preiswerter als die AirPods Pro. (bsc)