AirPods 3 und AirPods Pro 2 sollen 2021 kommen

Der wachsenden Konkurrenz im Markt der True-Wireless-Ohrhöhrer will Apple einem Bericht zufolge mit kompakteren AirPods und AirPods Pro entgegentreten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

Auch die AirPods der zweiten Generation setzen noch auf auffällig lange Stiele.

(Bild: dpa, Monica Davey)

Von
  • Leo Becker

Apple will die auffälligen Stiele der AirPods schrumpfen: Der Hersteller arbeitet einem Bericht zufolge an zwei neuen Modellreihen, die das erfolgreiche Geschäft mit True-Wireless-Ohrhöhrern weiter ausbauen sollen. Die dritte AirPods-Generation sowie die zweite Generation der AirPods Pro soll nach Informationen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg 2021 eingeführt werden. Die Einstiegsmodelle könnten im ersten Halbjahr erscheinen, für die Pro-Ausführung wurde noch keine Terminprognose genannt.

Sowohl bei den AirPods als auch den AirPods Pro stehen demnach Design-Änderungen ins Haus: Die AirPods 3 orientieren sich am Design der teureren, 2019 neu eingeführten AirPods Pro, schreibt Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Entsprechend werde bei den AirPods der auffällig lange Stiel verkürzt, zudem sollen sie auswechselbare Ohreinsätze erhalten – das würde auch eine bessere Anpassung bei Nutzern ermöglichen, die mit der festen Größe nicht zurechtkommen. Apple versuche zudem, die Akkulaufzeit zu verbessern, heißt es weiter. Funktionen wie die aktive Geräuschunterdrückung würden aber der Pro-Reihe vorbehalten bleiben.

Bei den AirPods Pro 2 will Apple den bereits kürzeren Stiel dem Bericht zufolge "eliminieren", um sie noch kompakter zu machen. Der Konzern teste eine Version mit einem runderen Design, die Integration von Funkchips und Technik in das kompaktere Gehäuse habe sich aber als Herausforderung erwiesen und könne Design-Anpassungen erfordern, schreibt die Finanznachrichtenagentur. Die AirPods Pro hat Apple im Herbst 2019 neu eingeführt, die AirPods waren im März 2019 aktualisiert worden. Apple plane zudem neue Funkchips für beide AirPods, als Fertiger würden Luxshare Precision und Goertek gehandelt.

Bei den seit Längerem erwarteten drahtlosen Apple-Bügelkopfhörern kam es dem Bericht zufolge erneut zu Problemen, die den bereits angesetzten Produktionsstart angeblich um mehrere Wochen nach hinten geschoben haben – Apple plane weiter eine Ankündigung; für wann, bleibt unklar.

Lesen Sie auch

Apple dominiert bislang das Segment der True-Wireless-Kopfhörer, andere IT-Riesen wie Samsung, Amazon und Google bieten längst eigene Modelle an. Apples Wearables-Sparte sorgte im vergangenen Geschäftsquartal für das größte Wachstum und brachte einen Umsatz von allein 24,5 Milliarden US-Dollar – mehr als Apple mit dem iPad umsetzte. Neben den AirPods gehören auch Apple Watch und Kopfhörer der Marke Beats in die Sparte.

(lbe)