AirPods Pro 2 angeblich weiter mit Lightning statt USB-C

Apples vollständige USB-C-Umstellung scheint ein weiteres Jahr auf sich warten zu lassen. Die zweite AirPods-Pro-Generation soll in Vietnam gefertigt werden.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: Sebastian Trepesch)

Von
  • Leo Becker

Die Massenproduktion der für Herbst 2022 erwarteten AirPods Pro 2 dürfte bald anlaufen: Die Fertigung der neuen Generation der True-Wireless-Ohrhörer soll im zweiten Halbjahr beginnen, berichtet der Analyst Ming-Chi Kuo, der tiefen Einblick in Apples Lieferkette hat. Der Hersteller lasse die Endmontage der Ohrhörer in Vietnam durchführen, es sei ein Erfolgsbeispiel für die Massenproduktion eines wichtigen Apple-Produktes außerhalb von China, schreibt Kuo.

Jüngsten Berichten zufolge will Apple seine Fertigungskapazitäten außerhalb Chinas deutlich erweitern, AirPods werden bereits in Vietnam gebaut.

Das Ladekästchen der neuen AirPods Pro wird weiterhin auf einen Lightning-Anschluss statt auf USB-C setzen, merkt Kuo an. AirPods lassen sich auch kabellos über einen Qi-Charger laden, inzwischen verkauft Apple die AirPods Pro auch einem magnetischen Ladekästchen, das besser auf dem hauseigenen MagSafe-Netzteil hält.

Apples großer USB-C-Umstieg erfolgt dem Analysten zufolge erst im Herbst 2023, voraussichtlich dann mit dem iPhone 15. Accessoires wie die AirPods dürften folgen, auch könnte Apple ein neues Akku-Case mit auf USB-C geändertem Anschluss zum Nachkauf anbieten. Das für Herbst 2022 erwartete iPhone 14 wird aller Wahrscheinlichkeit nach weiterhin auf den inzwischen über zehn Jahre alten Lightning-Port setzen. Bei Macs, den meisten iPads und seinen Netzteilen hat Apple den Wechsel auf USB-C bereits vollzogen, Eingabegeräte wie Apples Tastaturen und Mäuse setzen bislang aber unverändert auf Lightning.

Lesen Sie auch

Bei den AirPods Pro 2 stehen Berichten zufolge größere Neuerungen ins Haus. Darunter sind ein überarbeitetes Design mit möglicherweise kürzeren Stielen, mehr Bluetooth-Bandbreite zur Unterstützung des verlustfreien Apple Lossless Audio Codec (ALAC) und ein Akkukästchen, das selbst einen Ton ausgeben kann, um besser wiedergefunden zu werden. Bislang können nur die Ohrhörer selbst einen Ton abspielen, inzwischen immerhin auch, wenn sie im Lade-Case stecken. Verbesserte Sensoren sind ebenfalls denkbar, entsprechend wird seit Längerem über Fitnessfunktionen spekuliert.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(lbe)