AirYacht: Luftschiff mit einer Luxus-Yacht als Gondel

Zwei Schweizer haben sich die AirYacht ausgedacht, ein 200 Meter langes Luftschiff, an der eine 60 Meter lange Yacht hängt, die hinabgelassen werden kann.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 294 Beiträge

Eine AirYacht muss nicht nur über Wasser schweben.

(Bild: airyacht.ch)

Von
  • Andreas Wilkens

Wer etwas auf sich hält, kauft sich eine Yacht. Wer noch mehr auf sich hält, eine Yacht, die an einem Luftschiff hängt. Ein solches Konzept verfolgt das Schweizer Unternehmen AirYacht mit einem gleichnamigen Gefährt.

Das 200 Meter lange Luftschiff wird mit Helium gefüllt und hybrid angetrieben, also mit einem Elektro- und einem Verbrennungsmotor, aber nicht mit Brennstoffzellen. Die Yacht hängt an Drahtseilen an dem Luftschiff und kann auf Wasser oder Land hinabgelassen und wieder heraufgezogen werden. Sie soll einer herkömmlichen 60-Meter-Yacht entsprechen – mit dem Unterschied, dass sie keinen eigenen Antrieb hat und folglich gezogen werden müsste.

Das Projekt ausgedacht haben sich 2017 Guillaume Hoddé, der zuvor bei McKinsey und daraufhin zehn Jahre lang im Luxusgüter-Sektor gearbeitet hat, und Matthieu Ozanne, der vorher für PSA und Nespresso tätig war; beide sind Ingenieure. Sie planen, die erste AirYacht 2026 auszuliefern. Da die Vorlaufzeit für die Produktion einer AirYacht vier Jahre dauert, wird es langsam Zeit, das Projekt zu realisieren. Falls es dazu kommt, sollen jährlich bis zu vier AirYachten hergestellt werden können.

Nachdem sich AirYacht bisher aus privaten Quellen finanzierte – zudem haben Industriepartner Hilfe zur Technik und Design geleistet –, sprechen die Gründer derzeit mit möglichen Investoren in Europa und in den USA, erläuterte Hoddé gegenüber heise online. Mitte dieses Jahres soll voraussichtlich eine Finanzierungsrunde abgeschlossen sein.

Es gebe auch schon Interessenten, die sich eine AirYacht zulegen würden, schilderte Hoddé, der als CEO für das Geschäftliche zuständig ist. Neben privaten Interessenten wende er sich auch an Kreuzfahrtunternehmen, die sich mit der AirYacht einen neuen Markt erschließen könnten, gewissermaßen für Flugkreuzfahrten.

AirYacht – Luftschiff mit Yacht als Gondel (12 Bilder)

Die AirYacht existiert bisher nur im Computer.
(Bild: airyacht.ch)

An Bord der AirYacht sollen bis zu zwölf Personen in sechs Kabinen Platz finden, dazu kommen drei Flugbesatzungsmitglieder und zwölf Bedienstete. Die Yacht hat auf drei Etagen eine Fläche von insgesamt 1100 m², davon 750 m2 überdacht. 60 m² sind dem Eigner vorbehalten, ebenso eine Terrasse mit 110 m². Die AirYacht soll dazu noch einen Fitnessraum, eine Sauna und einen Swimming Pool sowie eienn Landeplatz für einen Helicopter bekommen.

Einen konkreten Preis konnte Hoddé heise online noch nicht nennen. Möglicherweise werde er sich in dem Bereich bewegen, der auch für eine herkömmliche Yacht mit 80 oder 90 Meter Länge fällig würde. Vermutlich dürfte sich der Preis also im dreistelligen Millionenbereich bewegen.

(anw)