Alpenregionen fordern von der EU eine Lkw-Korridor-Maut auf der Brenner-Route

Um die Verkehrs- und damit die Umweltbelastung zu verringern, fordern Bayern, Tirol und Südtirol im Namen von 16 Alpenregionen eine Korridor-Maut für Lastwagen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 107 Beiträge

Die Europabrücke oberhalb von Innsbruck ist Teil der Brennerautobahn auf österreichischer Seite.

(Bild: ASFiNAG)

Von
  • dpa

Eine neue Korridor-Maut für Lastwagen fordern Bayern, Tirol und Südtirol im Namen von 16 Alpenregionen. Die Einführung einer solchen Wegegebühr soll den Verkehr teilweise auf die anderen Alpenübergänge und die Schiene verlagern und so die Verkehrs- und damit die Umweltbelastung senken.

Die Brenner-Route sei als Flaschenhals im alpenquerenden Vergleich "der am stärksten belastete Korridor", heißt es in einem gemeinsamen Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) sowie die Verkehrsminister von Deutschland, Österreich und Italien. Der Brief sowie die dazugehörige gemeinsame Erklärung zum Schienen- und Straßenverkehr liegen der Deutschen Presse-Agentur vor.

"Zu einer aktiven Verlagerungspolitik und der damit verbundenen Erreichung der Klimaziele gehört zudem eine verursacherbezogene Bepreisung. Die Einführung einer Korridormaut auf der Autobahn als wesentlicher Teil einer einheitlichen Verkehrspolitik entlang der Brenner-Route ist dazu unumgänglich", heißt es im zweiseitigen Brief, über den zunächst die Tiroler Tageszeitung berichtete.

(fpi)