Alte iPhones gegen iPhone 12: Was Sie von Apple fürs Eintauschen bekommen

Apple hat die Trade-In-Preise seiner iPhones angepasst. Nicht immer sind sie attraktiv.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 292 Beiträge

Das iPhone 12 in voller Farbpracht.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Ab 14 Uhr lassen sich die ersten beiden Modelle – iPhone 12 und 12 Pro – der 2020er Apple-Smartphone-Generation vorbestellen. Ein altes iPhone lässt sich dabei bei Apple eintauschen. Der Konzern hat seine Trade-In-Preise nun fürs neue Jahr angepasst und auch das iPhone 11 ergänzt.

Den Angaben zufolge bekommen Sie für ein iPhone 11 Pro Max das meiste Geld – bis zu 700 Euro. Beim 11 Pro sind es noch bis zu 640 Euro und beim 11 maximal 500 Euro. Bei älteren Modellen geht es rapide nach unten. Für das XS Max gibt's maximal 380 Euro, für das XS bis zu 340 Euro. Für das XR gibt es maximal 290 Euro, fürs X 270 Euro.

Modelle ohne Face-ID-Sensor nimmt Apple ebenfalls noch an: iPhone 8 Plus (bis zu 200 Euro), iPhone 8 (bis zu 160 Euro) sowie 7 (bis zu 110 Euro) und 7 Plus (bis zu 140 Euro). Alles ab dem iPhone 6s Plus bringt nur noch unter 100 Euro; das letzte gelistete Modell ist hier das 6 (maximal 50 Euro) beziehungsweise das SE der ersten Generation (bis zu 40 Euro).

Die genannten Werte sind allerdings das jeweilige Maximum, was sich von Apple herausholen lässt. Sie gelten nur, wenn sich das iPhone in ordentlichem Zustand befindet. So muss es natürlich einschaltbar sein und regulär funktionieren, keine Tastenaussetzer oder Kamerafehler zeigen und keine Dellen und Kratzer im Gehäuse haben. Auch Touchscreen und Glasrücken (falls vorhanden) müssen unbeschädigt sein, wenn der Höchstsatz herausgeholt werden soll.

Den Trade-In erledigt Apple am einfachsten online – dann müssen Sie entsprechende Angaben machen. Das Geld wird nicht bar ausgezahlt, es handelt sich um einen echten Trade-In: Die Summe wird mit dem Neukauf eines iPhone 12 verrechnet.

Ob sich der Komfort lohnt, das direkt bei Apple zu erledigen, muss der Kunde entscheiden – manch anderer Ankäufer zahlt nämlich mehr. Man sollte daher auf Plattformen wie etwa Rebuy, Clevertronic oder Zoxs eine Gegenprobe machen. Alternativ ist natürlich auch ein Verkauf über Plattformen wie eBay denkbar, wenn auch langwieriger.

(bsc)