Amazon Freevee: Gratis-Streaming auch für Deutsche

Streaming-Unterhaltung mit "begrenzter Werbung" bringt Amazon.com noch dieses Jahr nach Deutschland. Der Schwerpunkt des Angebots liegt auf Eigenproduktionen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Schwarz-Weiß-Bild eines großen Röhrenfernsehers

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Amazon bringt einen gebührenfreien Streamingdienst für audiovisuelle Unterhaltung nach Deutschland. Das Angebot wird Amazon Freevee heißen und insbesondere Serien und Filme verbreiten, die Amazon.com in Auftrag gegeben oder sich exklusiv gesichert hat. Finanziert wird der Betrieb durch "begrenzte Werbung", wie der Konzern am Mittwoch mitgeteilt hat.

Einen vergleichbaren Dienst betreibt Amazon bereits seit 2019 in den Vereinigten Staaten von Amerika. Zunächst versuchte das Unternehmen, den Markennamen seiner Internet Movie Database (IMDb) als Zugpferd einzusetzen. Daher hieß der Streaming-Dienst mit Werbung ursprünglich IMDb Freedive, derzeit IMDb TV. Dort bedeutet "begrenzte Werbung", dass nur halb so viel Reklame läuft wie bei terminbasierten TV-Sendern.

Laut Unternehmensangaben hat sich die Schar der zumindest monatlich zuschauenden US-User in den letzten zwei Jahren verdreifacht. Geholfen haben dabei die Verbreitung über vernetzte Fernseher sowie die leistungsfähigeren Mobilfunknetze und mobilen Endgeräte. Nicht geschadet haben dürfte, dass Netflix in den USA mehrmals teurer geworden ist.

Seit vergangenem September lässt Amazon auch User in Großbritannien und Nordirland zuschauen. Mit Stichtag 27. April wird IMDb TV in beiden Märkten in Amazon Freevee umbenannt. "Amazon" ist natürlich die weitaus stärkere Marke. Außerdem kündigt der Betreiber an, das Angebot an Eigenproduktionen um 70 Prozent auszubauen.

Im Streaming-Geschäft an sich ist Amazon schon viel länger tätig: 2008 beteiligte sich Amazon an Lovefilm, um es 2011 komplett zu übernehmen. 2014 wurde Lovefilm zu Prime Instant Video und ist seither Teil der Amazon-Prime-Abonnements. Das Wort "Instant" wurde inzwischen aus der Marke gestrichen.

Ein Teil der Bewegtbilder kann auch ohne Prime-Abonnement abgerufen werden. Häufig müssen Titel einzeln gekauft oder gemietet werden, oder es muss ein Zusatzabonnement abgeschlossen werden. Damit das alles nicht so simpel ist, gibt es auch noch das Pay-TV-Angebot Amazon Channels.

(ds)