Amazon Luna: Der nächste Dienst fürs Cloud Gaming

Immer mehr IT-Konzerne setzen aufs Cloud Gaming und nun kommt ein eigener Dienst von Amazon. Luna soll von der Infrastruktur des Megakonzerns profitieren.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 12 Beiträge

Der Luna Controller

(Bild: Amazon)

Von
  • Martin Holland

Amazon hat mit Luna ein eigenes Angebot für Cloud Gaming vorgestellt, Nutzer in den USA können bereits einen Early Access beantragen. Für anfangs 6 US-Dollar im Monat sollen sie eine Reihe von Spielen auf allen möglichen Geräten mit einem Display spielen können, direkt gestreamt aus Amazons AWS-Rechenzentren.

Luna soll anfangs auf einem PC oder Mac, auf verschiedenen Fire-TV-Geräten und über den Safari-Browser auch auf iPhones und iPads funktionieren. Android-Support soll folgen. Amazon verspricht eine enge Anbindung an den hauseigenen Streaming-Dienst Twitch und einen speziellen Bluetooth-Controller.

Mit dem eigenen Cloud-Gaming-Angebot folgt Amazon anderen IT-Konzernen, die ähnliche Dienste im Portfolio haben, darunter Google mit Stadia, Nvidia mit GeforceNow, Sony mit Playstation Now und Microsoft mit xCloud. Die Dienste unterschieden sich aber unter anderem im Spieleangebot und bezüglich der zu bezahlenden Preise. Amazon kann nun für Luna nicht nur auf die immense eigene Cloud-Infrastruktur der Amazon Web Serices zurückgreifen, sondern auch auf hauseigene Hardware in Form der Fire-TV-Sticks, die bereits in den Haushalten vieler potenzieller Nutzer angeschlossen sind. Indem Luna die Spiele über den Browser auf iPhones und iPads streamt, umgeht Amazon außerdem die strikten Regeln von Apple für Cloud Gaming, die andere Anbieter ausschließen.

(Quelle: Amazon)

Gegenüber dem US-Magazin Protocol erklärte Marc Whitten von Amazon das Geschäftsmodell von Luna und damit den wohl größten Unterschied zur Konkurrenz. So stellt Amazon mit dem Dienst vor allem die Infrastruktur für Cloud Gaming bereit, die Inhalte sollen aber von den Spielestudios selbst kommen. Zur Einführung des Dienstes gibt es solch einen Kanal lediglich von Ubisoft. Für einen bislang nicht genannten Abo-Preis können die Spieler darin "neue und beliebte Ubisoft-Titel" aus der Cloud spielen. Die Anbieter dieser Kanäle können wichtige Modalitäten anpassen: So erlaubt der Ubisoft-Kanal lediglich jeweils ein aktives Gerät. Luna+, für den Amazon selbst Inhalte lizenziert, erlaubt zwei gleichzeitige aktive Geräte pro Profil.

Luna funktioniert demnach mit einem hauseigenen Controller gleichen Namens, aber auch dem Xbox One Controller, dem PS4-Controller Dualshock 4 oder mit Maus und Tastatur. Die Internetverbindung sollte mindestens 10 MBit/s schaffen, 35 MBit/s für 4K-Spiele. Unterstützt werden demnach Spiele in einer Auflösung von 1080p, einige Titel auch in ebenjenen 4K. In Amazons Kanal Luna+ soll es zum Start unter anderem Resident Evil 7, Control, Panzer Dragoon, A Plague Tale: Innocence, The Surge 2, GRID, ABZU und Brothers: A Tale of Two Sons geben. Ubisoft verspricht unter anderem Assassins Creed Valhalla, Far Cry 6 und Immortals Fenyx Rising zum jeweiligen Starttermin. Eng angebunden werden soll Twitch, unter anderem sollen Spiele direkt aus dem Streaming-Dienst in Luna gestartet werden können.

(mho)