Amazon: Neuer Echo Dot kann Temperatur messen

Amazon hat eine neue Version des Echo Dot angekündigt, die einen Temperatursensor enthält. Auch ein Beschleunigungssensor ist neu.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: Amazon)

Amazon bringt einen neuen Echo Dot mit Temperatursensor auf den Markt: Die neue Version des kleinsten Alexa-Lautsprechers soll dadurch zusätzliche Routinen beherrschen. Laut Amazon wird es etwa möglich sein, automatisiert den Ventilator aus- oder einzuschalten, wenn in einem Raum eine bestimmte Temperatur erreicht wird.

Amazons neuer Echo Dot sieht aus wie die Vorgänger, hat aber mehr Sensoren – und mehr Bass.

(Bild: Amazon)

Ebenfalls neu ist ein Beschleunigungssensor. Der springt nicht nur an, wenn der Dot an die Wand geschmettert wird, sondern soll vor allem Tap-Gesten auf seiner Oberfläche eröffnen. So sollen Nutzerinnen und Nutzer schlicht auf die Oberseite des Echos tippen können, um kontextabhängige Aktionen auszuüben – beispielsweise die Musikwiedergabe anhalten, den Wecker abstellen oder einen Anruf auflegen.

Zudem soll der neue Echo Dot mit einer überarbeiteten Sound-Architektur auf den Markt kommen. Im gleichen Sphären-Design wie beim bisherigen Dot der vierten Generation soll der neue Dot damit für klarere Stimmen und laut Amazon "doppelt so viel Bass" sorgen.

Alle Neuerungen gelten sowohl für den Standard-Dot als auch für den Dot mit LED-Display. Letzterer bekommt außerdem einen verbesserten Bildschirm, der mehr Informationen als bisher anzeigen soll. Zusätzlich zur Uhrzeit können damit etwa Songtitel, Künstlernamen oder das Wetter angezeigt werden. Der neue Echo Dot kann für 60 Euro bei Amazon bestellt werden, die Display-Variante ist zehn Euro teurer. Den deutlich größeren Echo Studio bietet Amazon nun außerdem auch in Weiß an.

Amazon hat außerdem eine neue Funktion für seine Sprachassistentin Alexa angekündigt, die auf den Echo-Geräten abgerufen werden kann. Künftig soll man Alexa auftragen können, bestimmte Smart-Home-Aktionen zu einer vordefinierten Uhrzeit auszuführen. So kann man Alexa künftig etwa befehlen, das Licht nach zehn Minuten auszuknipsen oder die Kaffeemaschine um 6 Uhr automatisch anzuschalten. Das Feature soll "in den kommenden Monaten" verfügbar werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(dahe)