Amazons AWS Private 5G: In wenigen Tagen zum privaten Mobilfunknetz

Wollen Unternehmen ein eigenes Mobilfunknetz aufbauen, steht ihnen ein ziemlicher Aufwand ins Haus. Dies will Amazon nun komplett als AWS-Dienst schultern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 54 Beiträge

(Bild: Fit Ztudio/Shutterstock.com)

Von
  • Bruno Stoemer

Private Mobilfunknetze bereitzustellen und zu verwalten stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Software und Hardwarekomponenten müssen in der Regel von verschiedenen Anbietern beschafft und integriert werden – der Zeitaufwand für Entwurf und Inbetriebnahme zieht sich oft über Monate. Mit der Ankündigung von AWS Private 5G auf der re:Invent 2021 verspricht Amazon genau dies stark zu vereinfachen: Mit dem neuen Dienst soll laut AWS ein privates 5G- oder 4G-LTE-Netz in nur wenigen Tagen eingerichtet und skalierbar sein.

Über die AWS-Konsole können Nutzer ein Abdeckungsgebiet innerhalb eines geografischen Standorts und die erforderliche Netzwerkkapazität auswählen. Um die Bereitstellung und Verwaltung sämtlicher Software und Hardware will sich Amazon selbst kümmern. Der Hersteller beliefert den Kunden mit Small-Cell-Funkeinheiten und der geforderten Anzahl an SIM-Karten. Sobald die Geräte installiert und in Betrieb genommen wurden, konfiguriert AWS Private 5G automatisch das Netzwerk und stellt es bereit. Um sich mit diesem zu verbinden, müssen Nutzer lediglich die SIM-Karten in die Endgeräte stecken.

Zusätzlich lässt sich der Dienst stets erweitern, Funkeinheiten und SIM-Karten können nachbestellt werden. AWS Private 5G skaliert die Netzwerkkapazität nach Bedarf, um zusätzliche Geräte und erhöhten Datenverkehr zu gewährleisten. Für den Dienst fallen keine Vorabgebühren oder Kosten pro Gerät an: Der Kunde zahlt ausschließlich die angeforderte Netzwerkkapazität und den Datendurchsatz. Im Bereich Infrastruktur dominierten die re:Invent ansonsten vor allem der neue ARM-Prozessor Graviton3, die AWS-Server Outposts fürs eigene Rechenzentrum sowie Storage- und Backup-Themen.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)