Amazon Web Services stellt Software Development Kits für Swift und Kotlin vor

Die AWS-SDKs haben noch Alpha-Status, bieten aber bereits erste Möglichkeiten zum Erstellen von Clients und zum Aufrufen von AWS-Services mit Kotlin-APIs.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Amazons aws-Logo

(Bild: Michael Vi/Shutterstock.com)

Von
  • Madeleine Domogalla

Amazon Web Services (AWS) hat zwei neue Alpha-Versionen für die Software Development Kits der Programmiersprachen Kotlin und Swift veröffentlicht. In der Softwareentwicklung gelten Alpha-Versionen üblicherweise nicht als stabil, somit sind sie nicht für den Produktionseinsatz geeignet. AWS bittet Entwicklerinnen und Entwickler um Feedback zum jeweiligen SDK via GitHub.

Bereits seit 2010 stellt AWS Mobile Kunden ein iOS-SDK zur Verfügung, das in Objective C geschrieben ist. Offenbar hatten AWS-Kunden, die in Apples Programmiersprache Swift entwickelt haben, um ein natives Swift-SDK gebeten. Diesem Wunsch der wachsenden Swift-Community ist AWS nun nachgekommen und hat eine erste Alpha-Version vorgelegt.

Gemäß Blogbeitrag ist das primäre Designziel des SDK, plattformunabhängige, idiomatische Swift-Schnittstellen für alle unterstützten AWS Service-APIs und neue AWS Service-APIs bei ihrer Einführung bereitzustellen. Um das neue SDK für Swift zu entwickeln, hat AWS die Smithy-Toolchain und Service-Modelle verwendet, die der Ankündigung zufolge erst kürzlich bei anderen AWS-SDKs eingeführt wurden. Das SDK für Swift ermöglicht bereits in diesem frühen Stadium das Erstellen von Clients für unterstützte AWS-Services. Einige Service-Clients erfordern allerdings zusätzliche Änderungen durch das SDK-Entwicklerteam. Laut Blogbeitrag arbeitet das Team daran, sie alsbald zu identifizieren und zu implementieren. Eine Roadmap auf GitHub bietet zusätzliche Informationen über Feature-Pläne kommender Versionen.

Die Programmiersprache Kotlin, entwickelt vom tschechischen Toolhersteller JetBrains, feierte erst vor Kurzem ihren 10. Geburtstag. Ursprünglich als statisch typisierte Sprache für die Java Virtual Machine (JVM) angekündigt zielt sie inzwischen nicht mehr nur auf die JVM ab. Aktuell liegt Kotlin in Version 1.5.30 vor.

Das AWS-SDK für Kotlin soll das Aufrufen von AWS-Services mit idiomatischen Kotlin-APIs vereinfachen. Entwickler können offenbar die gewohnten nativen Kotlin-Sprachkonstrukte verwenden, erhalten zudem mobile Unterstützung und bieten die Möglichkeit, gleich mehrere Plattformen und Execution Environments (Ausführungsumgebungen) in einer Sprache anzusteuern.

Die von AWS veröffentlichte Alpha-Version ermöglicht erste Aufrufe von unterstützen AWS-Services mit Kotlin-APIs. Darüber hinaus können sie die JVM-Plattform oder Android API Level 24+ anvisieren, wobei die Unterstützung für weitere Plattformen wie JavaScript und Native in künftigen Versionen folgen soll. Informationen über geplante Funktionen bietet die öffentliche Roadmap auf GitHub.

Weitere Details zu den beiden Alpha-Versionen (Kotlin, Swift) finden sich in den Beiträgen auf dem AWS Developer Tools Blog.

(mdo)