Amazon: Windows 365 können wir schon lange – und jetzt auch im Web-Browser

WorkSpaces, Amazons Desktop aus der Cloud, läuft jetzt auch im Browser. Der schon länger offerierte Dienst konkurriert somit direkt mit Windows 365.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 27 Beiträge

(Bild: Anton Watman/Shutterstock.com)

Von
  • Moritz Förster

Auch über den Web-Browser können Nutzer künftig auf ihren Windows-Desktop in der Amazon-Cloud zugreifen. Der AWS-Dienst umfasst hierfür das WorkSpaces Streaming Protocol (WSP), dank dem Anwender nun keinen zusätzlichen lokalen Client mehr installieren müssen. Einmal gebucht und in der Administrationsumgebung aktiviert, steht ein vollständiges Windows 10 der AWS-Varianten Value, Standard, Performance, Power oder PowerPro unter Windows, macOS und Linux zur Verfügung.

Viele Details zum WSP gibt Amazon nicht an. Es sei Cloud-nativ, der Anbieter lagert hierbei viele Streaming-Komponenten vom lokalen Client in AWS aus. Unter anderem soll das System des Nutzers nicht mehr Metriken auswerten, den passenden Codec auswählen und enkodieren müssen. Ziel ist es, dass sich WSP in Echtzeit an die Situation des Anwenders anpasst, unabhängig von seinem Standort und unterschiedlicher Netzwerkleistung.

Die Ankündigung der neuen Funktion fällt mit dem Start von Windows 365 zusammen: Microsoft offeriert nun ebenfalls einen Desktop aus der Cloud, den Nutzer direkt im Browser aufrufen können. Amazon betreibt WorkSpaces allerdings schon lange, in Europa bereits seit 2014. Und nicht nur Windows, sondern auch Linux-Desktops lassen sich buchen. Letztere funktionieren aber zum Start des WSP nicht im Browser.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)