Krypto-Szene: Amazon plant Serie über FTX-Pleite

Vom Kryptowunderkind zum Mega-Pleitier: Die Geschichte von Sam Bankman-Fried und seiner insolventen Kryptobörse FTX wird zum Stoff für Streaming-Dienste.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Kazan,,Russia,-,Oct,28,,2021:,Ftx,Is,A,Cryptocurrency

(Bild: Shutterstock)

Die spektakuläre Pleite der Kryptohandelsplattform FTX wird wohl bald im Serienformat zu bewundern sein: Amazon hat laut dem Branchenblatt Variety für seinen Videostreaming-Dienst eine achtteilige Serie bei der Produktionsfirma AGBO in Auftrag gegeben. Die Firma der Regie-Brüder Anthony und Joe Russo ist unter anderem für Filme aus dem Marvel-Universum bekannt, wie etwa "Avengers: Infinity War" und "Avengers: Endgame". Die Produktion soll im Frühjahr 2023 beginnen.

FTX war zeitweise eine der größten Kryptobörse weltweit, ging dann aber im November in die Pleite. FTX geriet in Zahlungsschwierigkeiten, nachdem Zweifel an den Kapitalreserven zu einer Kundenflucht und Mittelabzügen in Milliardenhöhe führten. Es besteht unter anderem der Verdacht, dass Konzern-Mitbegründer Sam Bankman-Fried illegal Milliarden-Werte an das verbundene Unternehmen Alameda Research verschoben habe, um Verluste aus Hoch-Risikogeschäften zu stopfen. Die Insolvenzverwalter sprachen von einem chaotisch geführten Unternehmen.

"Dies ist einer der dreistesten Betrügereien, die je begangen wurden", sagten die Inhaber von AGBO, die Brüder Joe and Anthony Russo. "Er betrifft viele Bereiche – Berühmtheit, Politik, Wissenschaft, Technik, Kriminalität, Sex, Drogen und die Zukunft der modernen Finanzwelt. Im Mittelpunkt steht eine äußerst mysteriöse Figur mit komplexen und potenziell gefährlichen Beweggründen. Wir wollen verstehen, warum."

Doch auch Amazons Konkurrenz schläft nicht: Einem Bericht des Fachdienstes Deadline zufolge soll Apple wiederum in Verhandlungen mit dem Autor Michael Lewis stehen. Lewis ist bekannt für erfolgreiche Sachbücher wie "The Big Short", das die Ursachen der Finanzkrise von 2008 behandelt und auch verfilmt wurde. Lewis hatte noch vor der Pleite ein halbes Jahr an der Seite von Sam Bankman-Fried verbracht, um ein Buch über ihn zu schreiben. Apple wolle sich die Rechte sichern, das noch nicht geschriebene Buch für seinen Streaming-Dienst zu verfilmen. Es wird erwartet, dass aus der FTX-Pleite ein großer TV+-Film werden soll, wobei "The Big Short"-Regisseur Adam McKay das Projekt umsetzen könnte.

Dem Bericht zufolge erwägt wohl auch Netflix eine Produktion zu FTX, an der der Regisseur David Fincher beteiligt sein könnte.

(axk)