Amazon schließt sich mit Slack zusammen: Mitarbeiter kommunizieren nun via Slack

Die Unternehmen Slack Technologies und Amazon Web Services (AWS) setzen bei der mehrjährigen Zusammenarbeit auf die Erweiterung der Produktintegration.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: gemeinfrei)

Von

Der Kommunikationsdienst Slack verbündet sich mit Amazon Web Services (AWS), einem Tochterunternehmen des Online-Versandhändlers Amazon.com. Das Unternehmensduo plant innerhalb der mehrjährigen Zusammenarbeit die Bereitstellung von Angeboten für eine verbesserte Zusammenarbeit der Belegschaft in Unternehmen. Ziel ist, die Produktintegration zu erweitern und die Interoperabilität zu vertiefen.

Nutzer sollen durch die strategische Zusammenarbeit AWS-Ressourcen aus Slack heraus effizient und agil verwalten können. Dafür will Slack eine Slack-Call-Funktion für alle Sprach- und Videoanrufe basierend auf der Infrastruktur von Amazon Chime einführen. Amazon Chime ist der Kommunikationsdienst von AWS, der es Nutzern ermöglicht, sich in einem Meeting zusammenzufinden, zu chatten und geschäftliche Anrufe zu tätigen.

Slack kombiniert den Key Management Service von AWS mit dem eigenen Enterprise Key Management (EKM). Über 90 Unternehmen sollen laut Amazon bereits diese Lösung zur Verwaltung eigener kryptografischer Schlüssel nutzen. Darüber hinaus plant Slack offenbar, die über 175 Services von AWS per Chatbot zu integrieren, damit Entwickler bei der Teamarbeit Slack nicht verlassen müssen.

Entwickler bekommen die Möglichkeit, mittels Amazons neuer AppFlow-Integration für Slack Daten zwischen Slack und den AWS-Diensten – wie dem Simple Storage Service (Amazon S3) und Amazon Redshift – zu übertragen.

Slack Technologies plant laut Pressemitteilung, vermehrt auf die globale Infrastruktur von AWS zu setzen, um Kunden bei der Nutzung des Dienstes und dem Zugriff auf Daten unabhängig von Region und Land zu unterstützen. Die Entwicklung neuer Funktionen wird mithilfe der AWS-Dienste vorangetrieben (beispielsweise in den Bereichen Datenbanken, Security und Machine Learning). Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit stimmte AWS der Nutzung des Dienstes Slack zu. Das soll offenbar die Weise, auf die Teams bei AWS miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten, vereinfachen.

Slack Technologies dürfte großes Interesse an der Zusammenarbeit mit AWS, einem weiteren Großunternehmen neben IBM, haben, nachdem der Kommunikationsdienst das Quartal mit einem Verlust von 74,4 Millionen Dollar abgeschlossen hatte. AWS könnte insofern nicht nur als Partner, sondern auch als Kunde, dessen Mitarbeiter Slack zur unternehmensinternen Kommunikation nutzen, das Geschäft von Slack stabilisieren.

Weitere Details zu den Plänen der Zusammenarbeit zwischen Slack Technologies und Amazon Web Services verrät Amazon in einer Pressemitteilung.

(mdo)