Amazon will mit neuem Netzwerk in die Quantencloud

Im Center for Quantum Networking möchte AWS verschiedene Akteure zusammenbringen. Hard- und Software in der Quantentechnik sollen vorangetrieben werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
IBM-Quantencomputer

(Bild: Bartlomiej K. Wroblewski / Shutterstock.com)

Von
  • Philipp Steevens

Amazon gründet ein neues Netzwerk für Quantencomputing und zum Austausch von Quantenforschung. Im neuen Center for Quantum Networking (CQN) will man wissenschaftliche und technische Herausforderungen bewältigen und neue Hardware, Software und Anwendungen für Quantennetzwerke entwickeln. Das CQN soll das bereits bestehende AWS Center for Quantum Computing und das Amazon Quantum Solutions Lab unterstützen.

Amazon begründet den Schritt mit dem großen Potenzial, das sich durch ein Quantennetzwerk ergäbe und das man mit der Verbindung von Geräten über das Internet vergleicht. Im Blog spricht Amazon davon, leistungsstarke und sichere Cloud-Quantenserver zu ermöglichen, die die Leistung von verschiedenen Quantenprozessoren kumulieren sollen. Da die Quantennetze über Photonen verbunden sein sollen, benötige man neue Technologien wie Quantenverstärker und -wandler. Das sollen alle Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft kooperativ im CQN entwickeln.

Aktuell konkurrieren viele Hersteller und Forschungszentren um immer größere und schnellere Systeme. Zuletzt stellte Fujitsu den aktuell größten Quantensimulator PRIMEHPC FX 700 vor und in deutsch-österreichischer Kooperation konnten Wissenschaftler wichtige Fehlerkorrekturen bei Quantenrechnern umsetzen. Zum Beispiel in der IT-Security verspricht man sich viel von der neuen Technologie, auch wenn eine Marktreife noch nicht in Sicht ist. Amazons Originalankündigung findet sich im Blog von AWS.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(pst)