Analyse: 90 Prozent der iPhone-User haben iOS 14

Kurz bevor iOS 14.5 erscheint, zeigt sich: iOS-Nutzer upgraden wie gehabt fleißig.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge
iOS 14.2 kommt wohl flott

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Die große Mehrheit der iPhone-Nutzer hat die jüngste Betriebssystemversion installiert. Das geht aus Zahlen hervor, die das Analyseunternehmen Mixpanel in dieser Woche veröffentlicht hat. Laut Apple selbst sind derzeit 86 Prozent der User auf iOS 14; allerdings stammen diese Zahlen aus dem vergangenen Februar. Laut Mixpanel hat sich die Nutzerschaft mittlerweile weiter erhöht und liegt mittlerweile bei 90,45 Prozent. Die Firma bietet App Analytics für diverse bekannte iOS-Anwendungen an und hat auf diese Weise Datenzugriff.

Der iPhone-Produzent selbst hatte im vergangenen Dezember mitgeteilt, dass 81 Prozent der Besitzer von iPhones, die in den vergangenen vier Jahren eingeführt wurden, bereits auf iOS 14 sind. Damals war das Betriebssystem gut drei Monate auf dem Markt, es erschien am 16. September.

Apple-Nutzer neigen dazu, vergleichsweise früh zu aktualisieren. Hinzu kommt, dass Apple seine Betriebssysteme stets auch für ältere Geräte veröffentlicht. So ist iOS 14 ab dem iPhone 6S beziehungsweise dem iPhone SE der ersten Generation lauffähig. Das 6S war im September 2015 auf den Markt gekommen, war bei Erscheinen des neuen Betriebssystems also fünf Jahre auf dem Markt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Noch 5,07 Prozent der Nutzer sind laut Mixpanel noch mit iOS 13 (erschienen 2019) unterwegs, iOS 12 aus dem Vorjahr 2018 sowie noch ältere Varianten des iPhone-Betriebssystems kamen auf 4,48 Prozent. iOS 14 hatte demnach bereits im September die Update-Rate von iOS 13 überschritten. Das dürfte auch daran gelegen haben, dass das aktuelle iPhone-Betriebssystem Neuigkeiten auf der Nutzeroberfläche mitbringt. Dazu zählen etwa eine verbesserte App-Verwaltung sowie die Möglichkeit, Widgets auf den Homescreens zu verteilen; mit Tricks lassen sich zudem auch Icons ändern. Demnächst kommt iOS 14.5 heraus, das unter anderem neue Features zum Schutz der Privatsphäre einführt.

(bsc)