Android zieht automatisch App-Rechte zurück – auch auf alten Smartphones

Eine bislang nur für Android 11 verfügbare Funktion kommt jetzt für alle Android-Geräte ab Version 6.0: Die automatische Rücknahme von App-Rechten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 175 Beiträge

Das Update wird automatisch über die Google-Play-Dienste ausgespielt.

(Bild: BigTunaOnline/Shutterstock.com)

Von
  • Jan-Keno Janssen

Man kennt es: Irgendeine Quatsch-Foto-App heruntergeladen, Zugriff auf die Kamera erlaubt – und irgendwann einfach vergessen. Seit Version 11 entzieht Googles Smartphone-Betriebssystem Android solchen "vergessenen" und nicht mehr genutzten Apps automatisch sensible Rechte wie den Zugriff auf den Gerätespeicher oder die Kamera, "Permission Auto-Reset" heißt die Funktion offiziell.

Das Ganze will Google jetzt auch für ältere Betriebssysteme aktivieren, ab Android 6.0 (API-Level 23) soll die Funktion ab Dezember 2021 automatisch über die Google-Play-Dienste ohne Nutzerinteraktion ausgespielt werden. Updates von System- und Hintergrund-Diensten über die Play-Services nutzt Google seit einiger Zeit stärker, um beispielsweise Sicherheitslücken auf Geräten zu schließen, die vom Hersteller nicht mehr mit System-Updates versorgt werden.

Laut Google sollten alle Geräte das Update im ersten Quartal 2022 erhalten haben. Android 6 wurde im Oktober 2015 veröffentlicht – die meisten heute noch genutzten Smartphones sollten also von der Funktion profitieren.

Das Ganze klappt sicher mit Apps, die für Android 11 (API-Level 30) entwickelt wurden, bei älteren Apps muss die Funktion manuell in den Einstellungen aktiviert werden. Ab wann eine App als "länger nicht genutzt" gilt, geht aus der Android-Dokumentation nicht hervor, die Rede ist hier lediglich von "einigen Monaten".

App-Entwickler haben die Möglichkeit, Nutzer nach einer Ausnahmegenehmigung zu bitten, um den automatischen Rechte-Reset zu verhindern – das ist zum Beispiel sinnvoll bei Apps, die primär im Hintergrund laufen und nicht regelmäßig manuell gestartet werden. Für Android-Smartphones, die von Unternehmen administriert werden, gibt es ebenfalls Ausnahmen.

(jkj)