Alert!

Angreifer könnten Backend-Datenbank von IBM Security Access Manager manipulieren

Es gibt wichtige Sicherheitsupdates für IBM Security Access Manager und Security Guardium Insights.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Sashkin/Shutterstock.com)

Von
  • Dennis Schirrmacher

Angreifer könnten Systeme mit IBMs Zugriffsmanagementlösung Security Access Manager attackieren. Auch die Datenüberwachungssoftware Security Guardium Insights könnte Angreifer auf Computer lassen. Sicherheitsupdates stehen zum Download bereit.

Wie aus einer Warnmeldung hervorgeht, könnten Angreifer mittels einer SQL-Injection-Attacke manipulierend auf die Backend-Datenbank zugreifen. Die Sicherheitslücke (CVE-2022-24407) ist mit dem Bedrohungsgrad „hoch“ versehen.

Zwei weitere Schwachstellen (CVE-2022-25709 „hoch“, CVE-2022-25710 „hoch“) betreffen das Netzwerkprotokoll OpenLDAP. Dort könnten Angreifer für DoS-Attacken ansetzen. Die Entwickler geben an, die Sicherheitslücken in IBM Security Access Manager 9.0.7.2-ISS-ISAM-IF0004 geschlossen zu haben.

IBM Security Guardium Insights ist über mehrere Schwachstellen angreifbar. Der Großteil ist mit „mittel“ eingestuft. Nach erfolgreichen Attacken könnten Angreifer unberechtigt auf Daten zugreifen. Die reparierte Version 2.0.2 soll einer Warnmeldung zufolge gegen die Attacken gerüstet sein.

(des)