Anhaltend hoher Bedarf: PC-Markt wächst weiter mit Lenovo an der Spitze

Rund 84 Millionen PCs wurden im zweiten Quartal 2021 verkauft – fast ein Viertel davon entfällt auf Lenovo.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 42 Beiträge

(Bild: c't)

Von
  • Mark Mantel

Die Nachfrage nach PCs hält sich seit mehr als einem Jahr auf einem hohen Niveau. Das Marktforschungsteam von IDC schätzt, dass Hersteller im zweiten Quartal 2021 insgesamt rund 84 Millionen Desktop-Rechner, Notebooks und Workstations verkauft haben, genauso viel wie im ersten Quartal 2021. Das wiederum waren 13,2 Prozent mehr als Anfang 2020, als die Coronavirus-Pandemie die Absatzzahlen durch Homeoffice und Homeschooling hat explodieren lassen. Auch Gaming-PCs waren und sind gefragt.

Verglichen mit dem Vorjahr entsprechen die Zahlen einem anhaltend hohen Wachstum: Im ersten Quartal 2020 wurden weltweit gut 54 Millionen PCs verkauft. IDC erwartet allerdings, dass sich die Nachfrage jetzt stabilisiert, möglicherweise mit einem leichten Rückgang.

Lenovo kam in den vergangenen drei Monaten erneut auf den höchsten Marktanteil von 23,9 Prozent – das dritte Quartal infolge verkaufte die Firma mehr als 20 Millionen Geräte. Die Reihenfolge der fünf größten Hersteller weltweit blieb grundsätzlich bestehen, allerdings holte Acer auf, während Apples Absätze nachließen. Acer lag somit nur noch knapp hinter Apple – so knapp, dass IDC beide Unternehmen mit jeweils gut 6 Millionen Verkäufen auf dem vierten Platz sieht.

Die fünf größten PC-Hersteller im zweiten Quartal 2021. Lenovo behauptete sich erneut auf dem ersten Platz.

(Bild: IDC)

Dell erholte sich weiter von dem Rückstand seit Beginn der Coronavirus-Pandemie. Anfang 2020 kratzte der Hersteller noch an der 20-Prozent-Marke, fiel dann aber unter 15 Prozent. Im zweiten Quartal 2021 kam Dell schließlich wieder auf 16,7 Prozent Marktanteil. HP hat es sich mit 22,2 Prozent auf dem zweiten Rang bequem gemacht.

Lesen Sie auch

Der Anteil kleinerer Firmen verweilte derweil bei 22,5 Prozent – ein hoher Wert verglichen mit der Zeit vor Corona. Laut IDC erfreuen sich Nischenmodelle steigender Beliebtheit.

(mma)