Alert!

Anonymisierendes OS: Tails 4.9 kommt mit wichtigen Sicherheits-Updates

Funktionale Neuerungen umfasst das Debian-basierte Tails 4.9 nicht – dafür aber jede Menge Schwachstellen-Fixes. Die Entwickler raten zum zeitnahen Update.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

(Bild: Tails (tails.boum.org))

Von
  • Olivia von Westernhagen

Seit dem heutigen Mittwoch steht eine neue Version des anonymisierenden, auf Debian 10.4 basierenden Live-Betriebssystems Tails zum Download bereit.

Im Gegensatz zum Anfang Juli erschienenden Tails 4.8 bringt das Release keine neuen Features mit. Wie schon bei früheren Veröffentlichungen raten die Entwickler dennoch zum zügigen Umstieg, da zahlreiche Schwachstellen geschlossen wurden, die gerade in einem Betriebssystem wie Tails zur (potenziell deanonymisierenden) Gefahr werden können.

Die Linux-Distribution Tails ("The Amnesic Incognito Live System") soll Nutzern dabei helfen, sich (möglichst) anonym im Internet zu bewegen, staatliche Zensur zu umgehen und keine Spuren auf verwendeten Computern zu hinterlassen. Zudem bringt sie Werkzeuge mit, um sensible Dateien und digitale Kommunikation vor unbefugten Zugriffen zu schützen.

Details zu den Neuerungen nennen die Release Notes zu Tails 4.9. Die neue Ausgabe des anonymisierenden Betriebssystems hebt demnach die verwendete Linux-Kernel-Version auf 5.7.6 an. Damit sollen nicht nur diverse Schwachstellen beseitigt, sondern auch der Support für neuere Hardware verbessert werden.

Aktualisiert wurden außerdem der in Tails standardmäßig verwendete Tor Browser (jetzt in Version 9.5.3) sowie der Mail-Client Thunderbird (Update auf 68.10.0). Die auf der neuen Firefox ESR-Version basierenden Tor Browser-Updates haben wir in einer separaten Meldung thematisiert:

Lesen Sie auch

Eine Reihe weiterer Schwachstellen-Fixes beruhen auf der abgesicherten Debian-Basis. Das Tails-Team verweist dementsprechend in seiner Übersicht über alle beseitigten Schwachstellen aus Tails 4.8 auf die entsprechenden Debian Security Advisories.

Neben den Schwachstellen- umfasst das neue Release auch noch ein paar allgemeine Bugfixes; Details hierzu sind den Release Notes zu entnehmen.

Wer Tails bereits von einem USB-Stick nutzt, kann ab Version 4.2 aufwärts ein automatisches Upgrade durchführen. Wie man ein manuelles Upgrade vornimmt, erklärt ein Beitrag auf der Tails-Website. Für die Neuinstallation stellen die Tails-Entwickler Anleitungen für Linux, macOS und Windows bereit.

Tails 4.10 soll am 25. August 2020 erscheinen. Neugierige finden in der Roadmap für künftige Tails-Versionen Informationen über geplante Neuerungen. (ovw)