Alert!

Anonymisierendes OS Tails: Neue Version 4.15 bringt Bug- und Security-Fixes

Die ersten Kernel- und Software-Updates für Tails im Jahr 2021 sind auch sicherheitsrelevant. Die Entwickler geben Einblick in ihre Planung für dieses Jahr.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge

(Bild: Tails (tails.boum.org))

Von
  • Olivia von Westernhagen

Die Tails-Entwickler haben ihr anonymisierendes Betriebssystem auf 4.15 aktualisiert. Die Änderungen sind überschaubar: Die für das Debian-basierte System verwendete Kernel-Version wurde auf 5.9.15 angehoben, Tor Browser und Thunderbird wurden aktualisiert. Außerdem wurden einige kleinere Bugs behoben.

Die Linux-Distribution Tails ("The Amnesic Incognito Live System") soll Nutzern dabei helfen, sich (möglichst) anonym im Internet zu bewegen, staatliche Zensur zu umgehen und keine Spuren auf verwendeten Computern zu hinterlassen. Zudem bringt sie Werkzeuge mit, um sensible Dateien und digitale Kommunikation vor unbefugten Zugriffen zu schützen.

Die Release-Notes zu Tails 4.15 fassen die wichtigsten Neuerungen zusammen. Sicherheitsrelevant sind die Aktualisierungen von Tor Browser auf Version 10.0.9 – eine Version, die so frisch ist, dass zum Veröffentlichungszeitpunkt dieser Meldung der zugehörige Blogeintrag des Tor-Teams noch nicht verfügbar war – sowie von Thunderbird auf die Version 78.6.

Dem Relase Schedule für den Tor Browser zufolge basiert die neue Browser-Version auf dem ebenfalls erst seit dem heutigen Dienstag verfügbaren Firefox 78.7.0 (Extended Support Release). Firefox 78.7.0 und die reguläre Version 85 werden wir bei heise online in einer separaten Meldung thematisieren. Thunderbird 78.6 ist dagegen schon seit Mitte Dezember verfügbar und umfasst Fixes für eine kritische sowie für mehrere Schwachstellen mit Einstufungen von "Low" bis "High".

Tails wurde um einen "Don't Show Again"-Button ergänzt, um das wiederholte Einblenden einer Sicherheitswarnung beim Starten des Systems in einer virtuellen Maschine zu unterbinden.

Nachdem mit Version 4.14 erstmals Unterstützung für Ledger-Hardware-Wallets in der Crypto-Currency App Electrum hinzugefügt wurde, haben die Entwickler an dieser Funktion jetzt noch einmal nachgebessert. Weitere Informationen zu Fixes sind den Release-Notes zu entnehmen. Eine Gesamtübersicht über vorgenommene Änderungen finden Interessierte im Tails-Changelog.

Wer sich schon jetzt einen Überblick über die für Tails geplanten Neuerungen in 2021 verschaffen möchte, sollte einen Blick auf die Anfang des Monats veröffentlichte Übersicht ("Our plans for 2021") werfen.

Unter anderem soll demnach ein komplettes Redesign der Tor-Mechanismen (Start und Konfiguration von Tor-Bridges) vorgenommen werden, um Anonymität und die Wahrung der Privatsphäre weiter zu verbessern. Auch will das Team an den Konfigurationsmöglichkeiten der Persistent-Storage-Funktion schrauben. Die Übersicht kündigt zudem einen Umstieg auf Wayland sowie den Wechsel auf die für Sommer 2021 geplante Debian-Version 11 (Bullseye) an. Derzeit basiert Tails auf Debian 10.7 (Buster). Der Wechsel soll Ende 2021 mit Tails 5.0 erfolgen.

Wer Tails bereits von einem USB-Stick nutzt, kann ab Version 4.2 aufwärts ein automatisches Upgrade durchführen. Wie man ein manuelles Upgrade vornimmt, erklärt ein Beitrag auf der Tails-Website. Für die Neuinstallation stellen die Tails-Entwickler Anleitungen für Linux, macOS und Windows bereit. Vorsicht: Laut Release Notes geht vorhandener Persistent Storage (und damit auch die dort gespeicherten Daten) verloren, wenn man statt eines Upgrades eine Neuinstallation vornimmt.

Tails 4.16 soll am 23. Februar 2021 erscheinen. Neugierige finden in der Roadmap für künftige Tails-Versionen Informationen über geplante Neuerungen. (ovw)