Ansible per Sprachbefehl: Red Hat und IBM starten KI-gestütztes Project Wisdom

Über Natural Language Processing wollen die Firmen die IT-Automatisierung mit Ansible zugänglicher machen. Die Community soll eine zentrale Rolle spielen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Von
  • Jonas Volkert

Red Hat und IBM haben eine Kooperation bekannt gegeben, in deren Rahmen sie künstliche Intelligenz ins Hybrid-Cloud-Management mit dem Open-Source-Werkzeug Ansible integrieren wollen. Das Project Wisdom getaufte Vorhaben soll über natürliche Spracheingabe funktionieren und so die Einstiegshürden ins Cloud-Management senken. Red Hat spricht von einem Community-Projekt – wie der Community-Aspekt des Vorhabens ausdrückt, wissen die beiden Partner aber noch nicht genau.

Project Wisdom nutzt ein KI-Grundlagenmodell, das von IBMs AI for Code abgeleitet ist. Die Wünsche des menschlichen Nutzers, überbracht in normalen englischen Sätzen, übersetzt die KI per NLP (Natural Language Processing) direkt in einen Automatisierungsworkflow per Ansible Playbook. Das soll Entwicklern im Bereich der IT-Automatisierung Arbeit abnehmen und gleichzeitig weniger erfahrenen IT-Profis einfacheren Zugang zu Ansible ermöglichen.

Red Hat sieht in der Pressemitteilung zum Start von Project Wisdom vor allem drei Zielgruppen: Systemadmins, die bislang hauptsächlich mit on-Premises-Infrastrukturen gearbeitet haben, Entwickler mit geringen Cloud-Kenntnissen und abschließend komplette "Neulinge in verschiedenen Abteilungen", die fortan "Inhalte generieren (können), während sie noch Grundwissen aufbauen". Andere KI-gestützte Code-Tools, unter anderem auch Githubs Copilot, zielen bislang meist auf die Programmierung von Anwendungen ab, Project Wisdom hingegen auf Automatisierungsworkflows.

Derzeit entwickeln Red Hat und IBM das zugrunde liegende KI-Modell noch komplett selbst weiter. Man sei sich aber sicher, dass die Ansible-Community "eine entscheidende Rolle als Fachexperten und Beta-Tester spielen" werde – dem sei man schon aus der eigenen Firmenhistorie heraus verpflichtet, so Red Hat. Wie man die Community genau einbinden könne, wisse man aber noch nicht. Auch zu der Frage, wann die angesprochene Beta von Project Wisdom zur Verfügung steht, ist bislang nichts zu vernehmen. Interessierte können die Fortschritte von Project Wisdom auf einer eigenen Website verfolgen.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(jvo)