Anti-Piraterie-Allianz macht Iconic Streams und FileLinked dicht​

Die Alliance for Creativity and Entertainment hat zwei populäre Streaming- und App-Dienste vom Netz nehmen lassen, die aus Deutschland betrieben wurden.​

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge
Video,Displays

(Bild: Bruce Rolff/Shutterstock.com)

Von
  • Stefan Krempl

Dem Bündnis Alliance for Creativity and Entertainment (ACE), dem rund 30 Unternehmen aus der Film- und Medienindustrie angehören, ist nach eigenen Angaben ein Schlag gegen illegale Anbieter urheberrechtlich geschützter Unterhaltungstitel und mobiler Anwendungen in Deutschland gelungen. So wurden der IPTV-Dienst Iconic Streams und die Sideload-App FileLinked offline genommen, teilte die Allianz am Montag mit.

Für 12,50 Euro pro Monat bot Iconic Streams über 3500 TV-Kanäle sowie Pay-TV und Sportsender an. Der "Streaming-Dienst" wurde laut der ACE aber aus illegalen Quellen gespeist. Nach erfolgreicher Kontaktaufnahme mit dem Betreiber des Services in Dresden und weiteren, nicht näher bezeichneten Maßnahmen der Allianz ist das Angebot seit Juni für Verbraucher nicht mehr verfügbar. Erste Berichte über das Aus für Iconic Streams mit Verweisen auf mehr oder weniger legale Alternativen gab es bereits Mitte Juli.

Die FileLinked-App bezeichnet die ACE als vormals "beliebtes Tool für den Massendownload" von Apps für Amazon Fire TV und Android-Geräte. Mittels eines Nummerncodes ließen sich per FileLink beliebige Dateien auf den Fire-TV-Stick installieren. Laut ACE wurde die App auch dazu genutzt, illegale Kopien und Streaming-Apps zu installieren. Der Dienst sei sowohl in den USA als auch in Europa beliebt gewesen und von Freising aus betrieben worden.

Dass FileLinked nicht mehr funktionierte, war Beobachtern Anfang August aufgefallen. Alle Domains, die mit Iconic Streams und FileLinked in Verbindung stehen, hat die ACE auf sich übertragen lassen. Besucher werden darüber mittlerweile auf den Bereich Watch Legally der Allianz umgeleitet. Zu den Mitgliedern des Bündnisses gehören neben großen Hollywood-Studios wie Sony Pictures, Viacom CBS, Walt Disney und Warner Bros. auch Tech-Größen wie Amazon und Apple. Als ausführendes Organ fungiert der US-Filmbranchenverband Motion Picture Association (MPA).

(vbr)